Polizei findet Millionen in Knoblauchfeld

Seoul - Millionenfund im Knoblauchfeld: In Südkorea hat die Polizei den Gewinn aus einem illegalen Wettgeschäft in einem abgelegenen Acker und anderen Verstecken gefunden.

Aus dem Acker in Kimje im Südwesten des Landes seien nach mehrtägigem Graben mehr als acht Milliarden Won (über fünf Millionen Euro) in 50 000-Won-Scheinen zu Tage gefördert worden, berichteten südkoreanische Zeitungen am Dienstag. Das Geld war demnach in Plastikbeuteln verpackt. Insgesamt übersteige der Betrag des sichergestellten Geldes aus den Verstecken elf Milliarden Won.

Das Geld wurde laut “The Kore Herald“ von einem 53-jährigen Südkoreaner mit dem Nachnamen Lee im Auftrag seines Schwagers versteckt. Dieser sitzt seit 2008 wegen des Betriebs eines illegalen Internet-Wettbüros in Haft. Lee habe mit Hilfe eines Baggerfahrers Anfang dieses Jahres das Feld extra angelegt, um das Geld zu vergraben. Allerdings habe er ohne Zustimmung seines Schwagers einen Teil für eigene Zwecke abgezweigt, hieß es. Aus Angst vor seinem Schwager, der bald entlassen werde, habe er dann den Baggerfahrer beschuldigt, einen vergrabenen Betrag von 700 Millionen Won gestohlen zu haben. Der Fahrer ließ sich das nicht gefallen und ging zur Polizei. Gegen Lee soll jetzt ein Haftbefehl beantragt werden.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.