Suche nach Leichen

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Der Schiffskörper hatte vor der Insel Jindo mehr als 40 Meter unter Wasser gelegen. Foto: YNA
1 von 8
Der Schiffskörper hatte vor der Insel Jindo mehr als 40 Meter unter Wasser gelegen. Foto: YNA
Arbeiter bereiten an der Küste von Jindo, Südkorea, die Bergung des Wracks der "Sewol"-Schiffskatastrophe vor. Foto: Uncredited/West Regional Headquarters Korea Coast Guard/AP
2 von 8
Arbeiter bereiten an der Küste von Jindo, Südkorea, die Bergung des Wracks der "Sewol"-Schiffskatastrophe vor. Foto: Uncredited/West Regional Headquarters Korea Coast Guard/AP
Fast drei Jahre nach der "Sewol"-Katastrophe mit etwa 300 Toten haben Spezialisten das Wrack gehoben. Foto: Yonhap
3 von 8
Fast drei Jahre nach der "Sewol"-Katastrophe mit etwa 300 Toten haben Spezialisten das Wrack gehoben. Foto: Yonhap
Eine absenkbare Bergungsplattform wird für die Bergung der gesunkenen "Sewol" vorbereitet. fOTO. South Korean Maritime Ministry Foto: South Korean Maritime Ministry
4 von 8
Eine absenkbare Bergungsplattform wird für die Bergung der gesunkenen "Sewol" vorbereitet. fOTO. South Korean Maritime Ministry Foto: South Korean Maritime Ministry
Die "Sewol" kurz vor ihrem Untergang am 16.04.2014. Foto: Yonhap
5 von 8
Die "Sewol" kurz vor ihrem Untergang am 16.04.2014. Foto: Yonhap
Zwischen zwei riesigen Arbeitsplattformen: Die gesunkene Fähre "Sewol". Foto: Choi Young-Su
6 von 8
Zwischen zwei riesigen Arbeitsplattformen: Die gesunkene Fähre "Sewol". Foto: Choi Young-Su
Hubschrauber fliegen am 16.04.2014 über der verunglückten Fähre "Sewol": Bei dem Unglück konnten sich nur 172 Menschen retten. 295 Leichen wurden geborgen, neun Menschen gelten als vermisst. Foto: South Korea Coast Guard
7 von 8
Hubschrauber fliegen am 16.04.2014 über der verunglückten Fähre "Sewol": Bei dem Unglück konnten sich nur 172 Menschen retten. 295 Leichen wurden geborgen, neun Menschen gelten als vermisst. Foto: South Korea Coast Guard
Die Behörden hatten als wichtigstes Ziel der Bergung genannt, die Leichen der noch nicht geborgenen Insassen zu finden. Foto: Lee Jin-Wook
8 von 8
Die Behörden hatten als wichtigstes Ziel der Bergung genannt, die Leichen der noch nicht geborgenen Insassen zu finden. Foto: Lee Jin-Wook

Seoul (dpa) - Fast drei Jahre nach der "Sewol"-Schiffskatastrophe vor Südkorea mit etwa 300 Toten haben Spezialisten das Wrack vom Meeresgrund an die Wasseroberfläche gehoben.

Am frühen Donnerstagmorgen (Ortszeit) ragte die rechte Seite der 146 Meter langen Fähre zwischen zwei großen schwimmenden Plattformen aus dem Wasser heraus, wie südkoreanische Sender berichteten. Der Schiffskörper hatte zuvor mehr als 40 Meter vor der südwestlichen Insel Jindo unter Wasser gelegen. 

Die "Sewol" am 16. April 2014 gesunken. Untersuchungen hatten ergeben, dass sie überladen war. Die meisten Opfer waren Schüler auf einem Ausflug. Bei dem Unglück konnten sich nur 172 Menschen retten. 295 Leichen wurden geborgen, 9 Menschen gelten als vermisst. 

Nach einer Probehebung war erst am Mittwochabend beschlossen worden, die Bergung in vollem Umfang zu starten. Das Wrack soll in den nächsten Tagen zunächst auf ein halbtauchfähiges Schiff geladen und dann in den Hafen der Küstenstadt Mokpo geschleppt werden.

Die Behörden hatten als wichtigstes Ziel der Bergung genannt, die Leichen der noch nicht geborgenen Insassen zu finden. Das war auch eine der wichtigsten Forderungen der Opfer-Familien. Unzureichende Rettungsmaßnahmen der Behörden werden für das Ausmaß der Katastrophe mitverantwortlich gemacht. 

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (9)
In der gedruckten Ausgabe der HNA veröffentlichen wir auf der Lesermeinungsseite jeden Tag das Leserfoto des Tages. Die …
Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (9)
Leserfotos, Teil 3: Unsere verschneite Heimat Nordhessen und Südniedersachsen
Pünktlich zum ersten Advent hat es in unserer Region geschneit. Viele Leser haben uns über Facebook schöne Schnee-Fotos …
Leserfotos, Teil 3: Unsere verschneite Heimat Nordhessen und Südniedersachsen