Südkoreanischer Klonfälscher schuldig gesprochen

+
Der südkoreanische Genforscher Hwang Woo Suk.

Seoul - Der einst gefeierte südkoreanische Genforscher Hwang Woo Suk ist von einem Gericht in Seoul des Betrugs schuldig gesprochen worden.

Der 56-Jährige war angeklagt, für seine Stammzellenforschung unter Vortäuschung falscher Tatsachen Geld angenommen und illegal menschliche Eizellen gekauft zu haben. Außerdem wurde er der Unterschlagung beschuldigt. Die Staatsanwaltschaft hat eine vierjährige Haftstrafe beantragt. Das Strafmaß wird zu einem späteren Zeitpunkt verkündet. Hwangs 2004 und 2005 veröffentlichte Forschungsberichte galten zunächst als Durchbruch in der Stammzellenforschung und gaben Hoffnungen Auftrieb, genetisch bedingte Krankheiten wie Alzheimer und Parkinson heilen zu können. Hwang hatte publiziert, erstmals Stammzellen von geklonten menschlichen Embryonen gewonnen zu haben. Später stellten sich seine Angaben jedoch als falsch heraus. 2006 begann der Prozess gegen ihn. Im selben Jahr musste der Forscher seine Professur an der Universität Seoul abgeben.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.