Südserbien statt Côte d'Azur

Tschechische Urlauber verwechseln Niš mit Nizza

+
Hier wollten die Touristen hin: Nach Nizza an die Côte d'Azur. Stattdessen landeten sie in Südserbien.

Nis - Das haben sie sich sicher anders vorgestellt: Statt an der französischen Mittelmeerküste haben sich vier tschechische Urlauber überraschend in einer südserbischen Industriestadt wiedergefunden.

Das Quartett habe die Städte Niš und Nizza - auf englisch und französisch Nice - verwechselt, sagte ein Flughafensprecher in Niš am Mittwoch. Erst nach der Landung hätten die Vier ihren Irrtum bemerkt und sich daraufhin sofort per Mietauto zum Flughafen im 150 Kilometer entfernten Sofia aufgemacht, um ihre Reise fortzusetzen.

Niš ist die drittgrößte Stadt Serbiens. Sie beherbergt vor allem Kautschuk- und Zigarettenfabriken. In der Altstadt von Niš findet alljährlich ein international bekanntes Jazz-Festival statt.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.