Nachwuchs im Berliner Zoo

Dieses Nashorn-Baby erkundet die Welt

+
Noch fehlt dem Nashorn-Baby das Horn. Das hält es aber nicht davon ab, sein Gehege zu erkunden.

Berlin - Von dem schlechten Wetter ließ sich das Nashorn-Baby nicht abschrecken. Neugierig erkundete es das Außengehege im Berliner Zoo.

Schließlich war es das erste Mal, dass es raus durfte. Mama Kumi war natürlich immer dabei - und passte auf ihren Nachwuchs auf.  

Das kleine Nashorn war am 14. Oktober zur Welt gekommen. Noch hat es aber kein Horn. Auch der Name fehlt noch. Es gehört zu der vom Aussterben bedrohten Rasse der Spitzmaulnashörner.

Das Kleine ist aber nicht der einzige Nachwuchs bei den Nashörnern. Auch Nashornkuh Mahuri brauchte ein Jungtier zur Welt. Vor Kumi.

Nashorn-Nachwuchs im Berliner Zoo

Das kleine Nashorn-Baby erkundet erstmals sein Außengehege im Berliner Zoo.  © dpa
Das kleine Nashorn-Baby erkundet erstmals sein Außengehege im Berliner Zoo.  © dpa
Das kleine Nashorn-Baby erkundet erstmals sein Außengehege im Berliner Zoo.  © dpa
Das kleine Nashorn-Baby erkundet erstmals sein Außengehege im Berliner Zoo.  © dpa
Das kleine Nashorn-Baby erkundet erstmals sein Außengehege im Berliner Zoo.  © dpa
Das kleine Nashorn-Baby erkundet erstmals sein Außengehege im Berliner Zoo.  © dpa
Das kleine Nashorn-Baby erkundet erstmals sein Außengehege im Berliner Zoo.  © dpa
Das kleine Nashorn-Baby erkundet erstmals sein Außengehege im Berliner Zoo.  © dpa
Das kleine Nashorn-Baby erkundet erstmals sein Außengehege im Berliner Zoo.  © dpa

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.