In der S-Bahn

Müder Kater auf großer Fahrt

Esslingen - Einen ungewöhnlichen Reisenden haben Fahrgäste am Dienstag in der S1 bei Stuttgart entdeckt. Ein Kater fuhr mit der Bahn hin und her. Offenbar ist er für seine Abenteuer bekannt.

Ein Schläfchen im Zug ist nicht zu verachten. Das hat sich wohl auch der Kater aus Herrenberg gedacht, der es sich am Dienstagmorgen in der S-Bahn gemütlich gemacht hat. Ein Ziel hatte er offenbar nicht: Er fuhr zwischen Herrenberg und Kirchheim (Baden-Württemberg) hin und her.

Der flauschige Fahrgast sorgte nicht nur in der S-Bahn für Aufsehen. Ein Foto von dem Kater, wie er ausgebreitet auf zwei Sitzen schlummert, wurde auf Facebook zum Hit. Innerhalb eines Tages erntete das Tier 6.500 Reaktionen. Sein Foto wurde fast 29.000-mal geteilt.

Ob es dem Vierbeiner draußen einfach zu eisig war oder sich ein paar Streicheleinheiten von ein paar S-Bahn-Fahrern abholen wollte, lässt sich nur raten. Der Kater ist aber bekannt dafür, dass er gerne irgendwo in die S-Bahn schlüpft, wie eine Facebook-Userin kommentiert. 

Inzwischen ist der Abenteurer wieder sicher daheim. Der Kater wurde an der Haltestelle Stuttgart-Stadtmitte aus der Bahn geholt und vorerst in ein Tierheim gebracht, bis sich seine Besitzer melden, berichtet die Stuttgarter Zeitung

scw

Rubriklistenbild: © Screenshot Facebook/Patrick Maurer

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.