Ausgewogene Ernährung

Süßigkeiten sind keine geeigneten Vitaminspender für Kinder

+
Süßigkeiten sollten Kinder nur in Maßen genießen. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Die meisten Kinder naschen gerne. Dazu kommt: Viele Verpackungen werben mit Vitaminen und suggerieren so den Verzicht auf Obst und Gemüse.

Leipzig (dpa/tmn) - Ob Gummibären oder Bonbons: Viele Süßigkeiten werben damit, den Vitaminbedarf zu decken. Kinder sollten aber nicht den Eindruck bekommen, dass Süßigkeiten allein als Vitaminspender ausreichen.

Ob mit oder ohne Vitaminzusatz - das Naschzeug sollte nur ab und zu auf dem Speiseplan stehen, rät die Verbraucherzentrale Sachsen. Einige Produkte sind den Angaben nach so stark mit Vitaminen angereichert, dass Kinder zwischen vier und sieben Jahren damit ihren Tagesbedarf zu 75 bis über 100 Prozent decken können. Manchmal reichten schon vier Gummibären pro Tag. Eltern dürfen aber nicht vergessen, dass die Kinder neben den Süßigkeiten auch noch frühstücken, zu Mittag und zu Abend essen. Über Obst und Gemüse nehmen sie damit in der Regel alle benötigten Vitamine auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.