Mindestens drei Tote

Mega-Taifun "Haiyan" verwüstet die Philippinen

+
Der Taifun "Haiyan" könnte auf den Philippinen so heftig wüten wie kein anderer zuvor.

Manila - "Haiyan", einer der bislang mächtigsten Taifune, ist über die Philippinen hereingebrochen. Mindestens drei Menschen starben, die Schäden sind bislang nicht überschaubar.

Einer der stärksten Wirbelstürme seit Menschengedenken ist mit gewaltiger Zerstörungskraft über die Philippinen hereingebrochen. Der Riesen-Taifun „Haiyan“ richtete in dem südostasiatischen Inselstaat am Freitag nach ersten Eindrücken schwerste Schäden an. Sturmfluten mit bis zu fünf Meter hohen Wellen suchten die Ostküste heim, wie die UN-Katastrophenhilfe (OCHA) mitteilte. Hunderttausende Menschen flohen aus den Küstengebieten.

In manchen Ortschaften reichte das Wasser bis zum zweiten Stockwerk der Gebäude. Mindestens drei Menschen kamen nach Angaben der Katastrophenschutz-Behörde ums Leben - allerdings brach die Kommunikation zu den hauptsächlich betroffenen Gebieten zusammen. Zunächst konnten kaum gesicherte Informationen übermittelt werden.

„Die Stärke dieses Taifuns sprengt alle Kategorien“, sagte Michael Padua, Taifun-Spezialist der privaten Wetterstiftung in Manila, die eigene Vorhersagen anbietet. Mit Ausläufern erreichte der Sturm einen Durchmesser von 600 Kilometern - eine Strecke etwa von Hamburg bis Augsburg. Spitzenböen wirbelten mit 300 Kilometern in der Stunde über das Land und waren so schnell wie ein ICE in Höchstgeschwindigkeit.

Krisenregionen für Nothelfer bislang unerreichbar

„Wir rechnen mit katastrophalen Schäden“, betonte Wetterexperte Padua. Verlässliche Informationen über die Zerstörung waren aber rar. OCHA berief sich auf humanitäre Partnerorganisationen vor Ort. Viele Nothelfer erreichten die am schlimmsten heimgesuchte Region jedoch zunächst nicht. Der Fähr- und Flugverkehr war eingestellt und die Straßen waren durch Bäume oder Erdrutsche unpassierbar.

„Haiyan“ - zu deutsch: Sturmvogel - war nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes der „stärkste Taifun, der jemals auf Land getroffen ist“. In der betroffenen Region leben 18 Millionen Menschen, wie OCHA mitteilte. Der Sturm überquerte die Philippinen vom Pazifik aus Richtung Nordwesten und nahm Kurs auf Vietnam.

„Partner-Hilfsorganisationen berichten, dass die Dächer selbst von den sicher geglaubten Gebäuden gerissen wurden“, berichtete OCHA. „In der Provinz Albay wurden Häuser an der Küste fortgerissen.“ Selbst nur von den Ausläufern betroffene Regionen berichteten von Stromausfällen, Überschwemmungen und Erdrutschen. „Die fehlende Kommunikation ist ein Riesenproblem, wir kennen die Lage vor Ort nicht“, sagte der Chef des Katastrophenschutzes, Eduardo del Rosario.

Wenige Opfer dank guter Vorbereitung

„Dieser Sturm ist wesentlich stärker als Taifun "Bopha" im vergangenen Jahr, und damals starben mehr als 1000 Menschen“, sagte Minnie Portales von der Hilfsorganisation World Vision auf den Philippinen. „216 000 Häuser wurden damals zerstört und wir rechnen auch diesmal mit dem Schlimmsten.“ Die Behörden waren vorbereitet: 718 000 Menschen waren vorsorglich in Sicherheit gebracht worden.

Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen

Taifun, Haiyan, Philippinen, Wirbelsturm
Das Auge des "Haiyan" - "Sturmvogel" genannten Taifuns. © dpa
"Haiyan", der "Sturmvogel", im Satellitenbild. © dpa
Taifun, Haiyan, Philippinen, Wirbelsturm
Wandhohe Wellen springen über den Kai. © AFP
Taifun, Haiyan, Philippinen, Wirbelsturm
Ein Fischer nahe der Stadt Legaspi versucht noch sein Boot zu sichern. © AFP
Taifun, Haiyan, Philippinen, Wirbelsturm
Ein Mann rennt an einem entwurzelten Baum vorbei, um sich in Sicherheit zu bringen. © AFP
Taifun, Haiyan, Philippinen, Wirbelsturm
Wandhohe Wellen springen über den Kai. © AFP
Taifun, Haiyan, Philippinen, Wirbelsturm
Einige Einwohner von Las Pinas versuchen, ihre beschädigten Häuser nach dem Sturm wieder in Ordnung zu bringen. © dpa
Taifun, Haiyan, Philippinen, Wirbelsturm
Einige Einwohner von Las Pinas versuchen, ihre beschädigten Häuser nach dem Sturm wieder in Ordnung zu bringen. © dpa
Taifun, Haiyan, Philippinen, Wirbelsturm
Einige Einwohner von Las Pinas versuchen, ihre beschädigten Häuser nach dem Sturm wieder in Ordnung zu bringen. © dpa
Taifun, Haiyan, Philippinen, Wirbelsturm
Einige Einwohner von Las Pinas versuchen, ihre beschädigten Häuser nach dem Sturm wieder in Ordnung zu bringen. © dpa
Taifun, Haiyan, Philippinen, Wirbelsturm
Fischer aus einem Dorf südlich von Manila reparieren nach dem Sturm ihre Ausrüstung. © dpa
Taifun, Haiyan, Philippinen, Wirbelsturm
Fischer aus einem Dorf südlich von Manila reparieren nach dem Sturm ihre Ausrüstung. © dpa
Filipinos fahren durch die meterhohe Überschwemmung, die der Taifun hinterlassen hat. © dpa
Filipinos fahren durch die meterhohe Überschwemmung, die der Taifun hinterlassen hat. © dpa
Ein Mann auf dem Dach seines Hauses in Manila. © dpa
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen © dpa
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen © dpa
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen © dpa
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen © dpa
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen © dpa
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen © dpa
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen © dpa
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen © dpa
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen © dpa
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen © dpa
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen © dpa
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen © dpa
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen © dpa
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen © dpa
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen © dpa
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen © dpa
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen © dpa
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen © dpa
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen © dpa
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen © dpa
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen © dpa
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen © dpa
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen © dpa
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen © dpa
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen © dpa
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen © dpa
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen © dpa
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen © dpa
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen © dpa
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen © dpa
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen © dpa
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen © dpa
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen © dpa
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen © dpa
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen © dpa
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen © dpa
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen © dpa
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen © dpa
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen © dpa
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen © dpa
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen © dpa
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen © dpa
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen © dpa
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen © dpa
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen © dpa
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen © dpa
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen © dpa
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen
Taifun "Haiyan" wütet über den Philippinen © dpa
Taifun, Haiyan, Philippinen, Wirbelsturm
Junge Männer waten durch den Schlamm zu einem geschützteren Platz. © dpa

Die Wucht des Wirbelsturms kann man sich in Deutschland kaum vorstellen. Zum Vergleich: Das Orkantief „Christian“ vor einigen Wochen in Deutschland brachte Windgeschwindigkeiten von 190 km/h in Böen. „Im Vergleich zu diesem Taifun war das ein Kindergeburtstag“, sagte Meteorologe Christian Herold vom Deutschem Wetterdienst.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.