Superheld Phoenix Jones festgenommen

+
Superheld in Aktion. Phoenix Jones ging in Seattle auf Verbrecherjagd - jetzt hat ihn die Polizei festgenommen.

Seattle - Als Superheld verkleidet ging Phoenix Jones in den USA auf Verbrecherjagd. Jetzt hat der Krminellen-Schreck selbst ein dickes Problem.

Fiese Latex-Maske, martialisches Muskel-Kostüm - in seinem schwarz-goldenen Phantasie-Outfit machte sich Phoenix Jones - natürlich ein Deckname - in den Straßen Seattles auf Verbrecherjagd. Der Möchtegern-Superheld hatte sich dem Kampf gegen das Böse verschrieben. Doch jetzt ging er offensichtlich zu weit. Nach einer Pfefferspray-Attacke nahm ihn die Polizei fest.

"Nur weil er ein Kostüm trägt, steht er nicht über dem Gesetz", sagte Polizeisprecher Mark Jamieson laut "Spiegel-Online. "Man kann nicht einfach herumlaufen und Leute mit Pfefferspray besprühen, weil man denkt, sie prügeln sich." Der Hobby-Held hatte zuvor erklärt, dass er nur versucht habe, einen Straßenkampf zu beenden. Die Polizei sieht das anders. Am Donnerstag soll er dem Richter vorgeführt werden.

Seine Fangemeinde lässt ihren Frust im Internet freien Lauf. "Free Phoenix!", posten viele seiner über 15.000 Anhänger auf Facebook: "Kämpf Deinen gerechten Kampf weiter!", "Die Welt braucht Helden!", "Gebt ihm seine Maske zurück!"

Auch die hat die Polizei dem Superhelden entrissen. Phoenix Jones, der der Öffentlichkeit nicht mehr von sich als seinen schwarzen Kinnbart zeigte, sitzt nun unter seinem wahren Namen hinter Gittern. Wohl die größte Schmach für einen Helden.

mm 

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.