Superjahr für Wespen

+
Zwei Wespen sitzen auf einer Mirabelle. "Man kann durchaus sagen, dass wir überall in Deutschland sehr viele Wespen haben", berichtet Julian Heiermann vom Naturschutzbund Nabu. Foto: Daniel Karmann/Archiv

Warm und trocken: Was die meisten Menschen beim Wetter freut, kommt auch den Wespen entgegen. Diesen Sommer gibt es daher auffällig viele von ihnen. Besonders gemein: Sie können mehrmals zustechen.

Berlin (dpa) - "Bzzzz!" - In den kommenden Wochen ist dieses Geräusch häufig zu hören: Wegen des warmen und trockenen Wetters sind zurzeit besonders viele Wespen in Deutschland unterwegs - Experten zufolge nehmen sie noch bis zum Herbst Anflug auf Kuchen oder Eis.

"Man kann durchaus sagen, dass wir überall in Deutschland sehr viele Wespen haben", sagte Julian Heiermann vom Naturschutzbund Nabu in Berlin. Grund sei nicht nur die August-Hitze, sondern auch das warme Frühjahr und der kurze Winter. "Aus Sicht der Wespen ist ein gutes Jahr."

Wenn sie ihre Brut füttern müssen, brauchen die Tiere dem Experten zufolge vor allem eiweißreiches Futter. Das sei nun aber weitgehend vorbei. "Aktuell müssen sie keine Brut mehr großziehen, brauchen aber für sich selbst Treibstoff", erklärt Heiermann. "Die Wespen sind jetzt vor allem auf süße und energiereiche Nahrung aus." Mit Limonade, Obstkuchen oder Eis werde man daher besonders von ihnen geplagt. "Man stellt quasi einen Magnet auf den Kaffeetisch."

Bundesweit wird demnach niemand verschont. Regionale Schwerpunkte gibt es dem Nabu zufolge nicht - wenngleich sehr trockene und warme Gegenden etwa in Süddeutschland demnach prädestiniert sind. "Aber auch in Hamburg dürften sich die Wespen im Moment wohlfühlen."

Die Menschen selbst seien für Wespen aber uninteressant. "Sie suchen keinen Streit", erklärt der Experte. "Sie wollen eigentlich nur Nahrung zu sich nehmen." Tatsächlich seien von acht heimischen Wespenarten nur zwei von der lästigen Sorte - die Deutsche und die Gemeine Wespe. Alle anderen flögen auf Blüten statt auf Süßes.

Auch Bienen bevorzugen im Übrigen heimische Kräuter und Blüten, erklärt der Fachmann. Vor ihren Stichen müssen die Menschen in Deutschland momentan weniger Angst haben: "Über die Hälfte der heimischen Wildbienenarten ist gefährdet", sagt Heiermann.

Die zuckerhungrigen Wespen bevölkern Bäckereien und Kaffeetische dem Fachmann zufolge indes noch einige Wochen: "Wenn sie sich verabschieden, verabschiedet sich auch der Sommer." Anders als Bienen sterben Wespen auch nicht nach einem Stich: "Im Normalfall kann die Wespe den Stachel zurückziehen und sagt dann: Bis zum nächsten Mal!"

Die acht Wespen-Abwehr-Typen laut N-JOY (NDR)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.