Festnahme: Mutti hilft prügelndem "Superman"

Hamburg - Er war als “Superman“ verkleidet - und die Polizei hinter ihm her: Ein 23-jähriger lieferte sich in einem Kostüm des Action-Helden eine Schlägerei und wurde festgenommen. Seine Mutter sprang für ihn in die Presche.

Einen per Haftbefehl gesuchten jungen Mann aus Hamburg konnten Bundespolizisten in der Nacht zum Sonntag festnehmen, nachdem er sich im “Superman“-Kostüm eine Schlägerei mit einem jungen Mann in der S-Bahn geliefert hatte. Zwei Sicherheitsbeamte hatten die beiden Kontrahenten getrennt, wie die Bundespolizei am Sonntag berichtete. Als die beiden Beamten mit ihnen später gemeinsam ausstiegen, ergriff “Superman“ jedoch die Flucht.

Nachdem die Bundespolizisten ihn fassen konnten, stellten sie fest, dass der 23-Jährige seit Dezember 2011 mit einem Haftbefehl gesucht wurde. Der Verurteilte hatte eine Geldstrafe von 367 Euro nicht gezahlt; einer Ladung zum Strafantritt war er nicht nachgekommen. Außerdem ergab ein Atemalkoholtest 1,46 Promille, und bei der Durchsuchung fanden sich zwei Beutelchen Marihuana. Nach einigen Telefonaten half schließlich Mutti: Sie zahlte für den “Superman“ die geforderte Geldstrafe.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.