Supermarkt-Räuber legt Geständnis ab

+
Der am Samstag festgenommene Supermarkt-Räuber hat ein Geständnis abgelegt.

Köln - Der am Samstag in Lübeck festgenommene Supermarkt-Räuber hat zugegeben, für eine Reihe von Überfällen auf Netto-Märkte verantwortlich zu sein. Er hatte sogar weitere Raub-Pläne für dieses Wochenende.

Bei der Überführung nach Köln habe der 39-Jährige ein umfangreiches und detailliertes Geständnis abgelegt, sagte Polizeidirektor Roland Küpper am Montag in Köln. “Er hatte für dieses Wochenende fünf weitere Überfälle geplant.“ Dafür reiste der Mann offenbar immer aus Kenia an. Sein Komplize soll ein 38 Jahre alter Gebietsverkaufsleiter von Netto gewesen sein. Er wurde ebenfalls festgenommen, hat aber kein Geständnis abgelegt. Beiden wird zur Last gelegt, insgesamt 19 Filialen der Supermarktkette überfallen und dabei mehrere Hunderttausend Euro erbeutet zu haben. In allen Fällen hatte sich der mutmaßliche Räuber als Revisor des Discounters ausgegeben, der die Kasse überprüfen müsse. Dann habe er mit einer Schusswaffe die Angestellten bedroht und sie gefesselt, berichtete die Polizei weiter.

Die Überfälle wurden in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Hessen, Bayern und Sachsen verübt. Auf die Spur kamen die Ermittler dem Duo, das sich seit der Schulzeit kennt, durch die Auswertung von Telefongesprächen aus dem Umkreis der Tatorte. Insgesamt gingen bei der Polizei mehr als 1.000 Hinweise ein.

Der geständige mutmaßliche Haupttäter, der selbst einmal Polizist werden wollte, war in Lübeck gemeldet, lebte den Angaben zufolge aber schon seit Jahren mit seiner Frau in Nairobi, der Hauptstadt Kenias. Wenige Tage vor den Überfällen soll er jeweils nach Deutschland gereist sein. Bei seiner Festnahme beschlagnahmte die Polizei unter anderem eine Gaspistole.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.