Serientäter nach tödlichem Supermarktraub gefasst

+
Bei einem Überfall auf einen Supermarkt in Hannover wurde im Dezember 2014 ein Mann erschossen. Foto: FRM

Dresden/Hannover (dpa) - Ein halbes Jahr nach einem tödlichen Überfall auf einen Supermarkt in Hannover und einer bundesweiten Serie weiterer Raubtaten ist der mutmaßliche Täter gefasst, haben die Polizei und Staatsanwaltschaft in Hannover mitgeteilt.

Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei habe den Mann am Donnerstag in den frühen Morgenstunden in der Nähe von Dresden festgenommen, sagte Oberstaatsanwalt Thomas Klinge. Dabei handele es sich um den Tatverdächtigen, dem weitere Überfälle angelastet werden, teilte die Polizei mit. In einer Pressekonferenz am Mittag will sie weitere Einzelheiten nennen.

Die "Bild"-Zeitung berichtete, dass es sich bei dem Festgenommenen um den Mann handele, der möglicherweise mehr als 40 Überfalle in mehreren Bundesländern begangen hat. Nach NDR-Angaben können die Fahnder dem Verdächtigen 17 Taten nachweisen, für 26 weitere kommt er demnach in Betracht.

Bei dem Überfall in Hannover im Dezember hatte der Täter einen 21-Jährigen im Handgemenge erschossen, nachdem dieser versucht hatte, den Raub zu verhindern. Wenige Wochen später hatte die Polizei einen Verdächtigen gefasst, ihn aber wieder freigelassen.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.