Surfen wird offizieller Schulsport

Honolulu - Natürlich ist das Reiten auf den Wellen auf der Pazifikinsel Honolulu Nationalsport. Nun soll Surfen auch offizieller Schulsport werden.

Ab Frühjahr 2013 wird es im US-Staat, in dem das Surfen erfunden wurde, gleichberechtigt mit Football, Basketball, Volleyball oder Schwimmen unterrichtet. “Es ist ganz klar, wenn man an Hawaii denkt, denkt man an Surfen. Hawaii ist der Geburtsort des Surfens“, sagte Gouverneur Neil Abercrombie am Montag auf einer Pressekonferenz direkt neben dem Kahanamoku-Denkmal.

Das Reiten auf den Wellen ist auf der Pazifikinsel Nationalsport. Seit Duke Kahanamoku - Schwimm-Olympiasieger und Vater des modernen Wellenreitens - zu Beginn des 20. Jahrhunderts das Surfen populär machte, eiferten ihm Millionen Menschen an Stränden in aller Welt nach. Mit der 18 Jahre alten Carissa Moore lebt auch die jüngste Surf-Weltmeisterin auf Hawaii.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.