Schon der elfte Hai-Angriff dieses Jahr

Surfer in Australien von Hai attackiert - künstliches Koma

+
Der Surf-Profi Sam Morgan rangiert auf der Weltrangliste auf Platz 33.

Sydney - In den vergangenen Monaten kam es in den australischen Gewässern immer wieder zu Haiangriffen auf Surfer. Diesmal hat es den Surf-Profi Sam Morgan erwischt. Er liegt im Koma.

Ein bekannter Surfer ist vor Australiens Ostküste von einem Hai attackiert und schwer am Oberschenkel verletzt worden. Der 20-jährige Sam Morgan sei ins künstliche Koma versetzt und notoperiert worden, berichtete die Zeitung „Sydney Morning Herald“ (Mittwoch). Der Angriff habe sich am Dienstagabend (Ortszeit) in der Nähe von Ballina, rund 740 Kilometer nördlich von Sydney ereignet. Ein Haiexperte sagte, den Biss-Spuren am Surfbrett zufolge könnte es sich um einen etwa drei Meter langen Bullenhai gehandelt haben.

Morgan ist ein Jungstar unter den Surfern und rangiert in der World Surf League derzeit auf Platz 33. Er ist nicht das erste Opfer einer Hai-Attacke in der Region: Innerhalb des vergangenen Jahres sind insgesamt elf Surfer angegriffen worden, teilweise von Weißen Haien. Zwei von ihnen starben an den schweren Verletzungen. Die Lokalregierung will vor den betroffenen Stränden Hainetze im Meer anbringen lassen, um die Tiere abzuhalten.

Juli 2015: Surf-Profi kann Hai-Attacke abwehren

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.