Strände 24 Stunden gesperrt

Wieder Hai-Attacke in Australien: Surfer in Australien wehrt Tier mit Surfbrett ab

Da hatte der 43-Jährige Glück und einen Geistesblitz: Mit seinem Surfbrett konnte der Mann in Australien den Angriff eines Hais abwehren.

Canberra - Mit seinem Surfbrett hat ein Mann in Australien nach einer Haiattacke das Tier in die Flucht geschlagen. Der 43-Jährige surfte am Mittwoch am Strand Shelly Beach in Ballina an der australischen Ostküste, als ein Hai ihm in die linke Wade biss. Der Surfer sei vom Hai ins Wasser gezogen worden, sagte Ballinas Bürgermeister David Wright dem Radiosender 2GB. "Er hat sein Brett benutzt, um den Hai wegzuschlagen."

Der Mann, der demnach bei dem Haiangriff eine 20 Zentimeter lange Wunde erlitt, konnte sich ans Ufer retten und wurde ins Krankenhaus gebracht. Die Strände der Gegend wurden für 24 Stunden gesperrt.

Video: Haiattacke am Great Barrier Riff endet entsetzlich

Erst am Montag war ein Schwimmer bei einer Haiattacke am Great Barrier Reef ums Leben gekommen. Angriffe von Haien sind zwar nach wie vor sehr selten; ihre Zahl nimmt aber nach Angaben von Experten zu, weil mehr Menschen Wassersport betreiben und sich Fische, die Nahrung von Haien, näher an den Küsten bewegen.

afp

Deutlich seltener als in Australien kommt es in Französisch-Polynesien zu Haiangriffen. Bei einem Einzelfall verlor eine Frau beide Hände.

Rubriklistenbild: © dpa / Helmut Fohringer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.