Beinahe-Unfall in der Luft

Swiss-Maschine kollidiert fast mit Segelflieger

Wutöschingen -Wieder ein Problem im deutsch-schweizer Luftraum: Vor einem Monat sind über dem Schwarzwald beinahe zwei Flugzeuge kollidiert. Es ist hier nicht der erste Beinahe-Unfall.

Im deutsch-schweizerischen Luftraum hätte es beinahe wieder eine Kollision von zwei Flugzeugen gegeben. Der Vorfall habe sich am 11. August in der Gegend von Krenkingen (Landkreis Waldshut) ereignet, sagte ein Sprecher der Schweizer Luftsicherung Skyguide am Mittwoch. Ein aus den USA kommendes Langstreckenflugzeug der Swiss sei auf dem Weg nach Zürich über dem Schwarzwald fast mit einem Segelflugzeug zusammengestoßen. „Wie es zu dieser Situation kam, wissen wir nicht“, hieß es.

Der Pilot habe den Zusammenstoß noch verhindern und die Maschine sicher landen können. Angaben darüber, woher das Segelflugzeug kam und in welcher Höhe es geflogen war, könne das Unternehmen nicht machen, sagte der Sprecher. „Diese werden vom Radar nicht erfasst.“ Zudem hätte sich der Segelflieger laut Skyguide eigentlich nicht in besagtem Flugraum aufhalten dürfen.

Die Schweizerische Unfalluntersuchungsstelle rätselt derzeit, wie es zu dem Beinahe-Zusammenstoß kommen konnte. Es sei ein „schwerer Vorfall“, sagte ein Sprecher. Die Rekonstruktion aber anspruchsvoll und aufwendig, da das Segelflugzeug keinen Transponder mitgeführt hatte. Das Gerät funktioniert wie ein „Anrufbeantworter“ und sendet dem Lotsen Informationen über die Flughöhe.

Die wichtigsten Airports in Deutschland

Die wichtigsten Airports in Deutschland

Segelflieger müssten einen solchen Transponder in der Regel auch nicht mitführen, betonte Manuel Löhmann vom Baden-Württembergischen Luftfahrtverband. Den Vorfall über dem Schwarzwald wollte der Verband nicht kommentieren. Man müsse abwarten, was der Bericht der Schweizer Behörde ergebe.

In den vergangenen Jahren hatte es mehrfach Zwischenfälle gegeben, an denen Skyguide beteiligt war. „Es ist normal, dass es Zwischenfälle gibt“, sagte der Sprecher. „Das kommt bei uns nicht häufiger vor als andernorts.“ Das Zusammenspiel der Akteure in der Fliegerei sei so komplex, dass man nicht davon ausgehen könne, dass es keine Zwischenfälle gebe. Zuletzt waren im März 2011 zwei Flugzeuge auf einer Piste des Flughafens Zürich aufeinander zugerast. Die Schweizer Flugsicherung gilt als hauptverantwortlich für den Flugzeug-Zusammenstoß bei Überlingen im Jahr 2002. Damals waren 71 Menschen ums Leben gekommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.