„Plötzlich habe ich etwas Schweres gespürt“

Wahnsinn im Hafen von Sydney: Taucher machen unglaublichen Fund

+
Taucher haben im Hafen von Sydney eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden.

Im Hafen der australischen Millionen-Metropole Sydney haben Taucher durch Zufall eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt.

Sydney - Der Tauchlehrer Tony Strazzari fand den 40 Zentimeter langen Sprengsatz, als er in einer Bucht namens Jones Bay zusammen mit einem Freund nach altem Glas suchte. „Wir sind da einfach geschwommen und haben im Boden etwas herumgestochert“, berichtete Strazzari dem „Sydney Morning Herald“ (Donnerstag). „Plötzlich habe ich etwas Schweres gespürt und herausgezogen. Und dann was das eine Bombe.“

Die beiden Männer brachten den Sprengsatz gleich mit nach oben und informierten die Polizei. Die Bucht wurde sicherheitshalber in einem Umkreis von 100 Metern rund um den Fundort abgesperrt. Nach Angaben eines Polizeisprechers bestand jedoch keine Detonationsgefahr mehr. Jones Bay liegt etwa zehn Fährminuten von Sydneys weltberühmter Hafenbrücke entfernt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.