Symbol für neues Leben: Ostergras selbst ziehen

+
Echtes Ostergras bietet sich für kleine Präsentkörbe an. In vielen verschiedenen Variationen kann es auch die Ostertafel schmücken. Foto: DIY Academy/tesa

Wer eine schöne Osterdekoration sucht, sollte sich bald um die Aussaat kümmern: Ostergras schmückt die Nester der Kinder, aber auch die Ostertafel. Es braucht drei bis vier Wochen zum Wachsen, gezogen wird es aus Weizen- oder Gerstesamen.

Bonn (dpa) - Ostergras kennt man vor allem aus Papier: Die intensiv grün gefärbten schmalen Streifen werden in Nester gelegt, in die dann Eier und Schokohasen für Kinder kommen.

Ostergras kann man aber auch natürlich heranwachsen lassen - die saftig grünen Halme erreichen zum Osterfest eine gewisse Größe. Oft stehen auf der festlichen Ostertafel verzierte Töpfe mit dem Gras.

Für Gläubige hat das junge Grün auch eine kirchliche Bedeutung: Ostergras symbolisiert das beginnende neue Leben, das aus dem verschlossenen Samen hervorbricht. Die Anzucht geht ziemlich einfach:

Tütchen auf, Samen in die Erde und einfach abwarten - so könnte die Anweisung lauten. Viele Ostergrassorten im Handel sind auf diese Weise einfach aufzuziehen. Achten sollte man allerdings darauf, die Samen nicht zu dicht auszusäen. "Sonst faulen die kleinen Keimlinge, die nachwachsen, aber nicht hochkommen", sagt Harald Seitz vom Verbraucherinformationsdienst aid in Bonn. Auf den Packungen stehe aber meist, wie groß das Platzangebot sein sollte. Das kennt man etwa von der Küchenkresse - beide Arten lassen sich auch auf Krepppapier aussäen. Seitz rät aber zu Erde.

Manche ziehen Ostergras aus den Samen von Kresse oder Schnittlauch auf, sie gedeihen schnell. Auch auf Lieschgras, das ganzjährig als Katzen- oder Vogelgras angeboten wird, kann man zurückgreifen. In den Tütchen im Handel steckt etwa die Sommergerste Lawina.

Traditionell wird Ostergras aus Weizen- und Gerstenkörnern gezogen. Die zierlichen Keimlinge von etwa zehn Zentimetern Höhe ergeben das sanfte Bett für das Osternest. Die Körner gibt es natürlich im Landwirtschaftsbedarf in riesigen Mengen, kleine Mengen finden sich im Bioladen. "Wichtig ist dabei, dass der Weizen noch keimfähig ist", sagt Bernhard Rüb von der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. "Fünf Jahre halten sie nicht, ein Jahr aber sicher."

Die Samen legt Susanne Schmitt aus Düsseldorf, Floristin des Jahres 2012, über Nacht in Wasser. Das muss nicht sein, so keimen sie aber schneller. Die Samen sät Schmitt dann richtig dicht an dicht aus, damit sich später eine richtige Grasfläche ergibt. Die Samen kommen oben auf die Erde und werden nur leicht angedrückt, nicht eingegraben.

Die keimenden Körner müssen täglich mit frischem Wasser gespült werden, erklärt Bernhard Rüb. So bekommen sie nicht nur genügend Feuchtigkeit, auch die Schimmelbildung im stehenden Wasser wird verhindert. Daher wählt die Floristin Schmitt immer ein Gefäß mit Wasserablauf. Tief muss es nicht sein, denn die Keimlinge haben noch kaum Wurzeln. "Sie wollen ja keine Früchte ziehen, sondern nur das erste Produkt", erklärt Schmitt. Daher muss man die Erde auch nicht düngen oder die Keimlinge extra umsorgen - denn die Pflanzen wachsen ja auch nicht stark heran.

Schon nach ein paar Tagen keimen die Körner, nach zwei bis drei Wochen sind die Halme etwa zehn Zentimeter hoch. Dafür brauchen sie natürlich Helligkeit, ein Platz am Fenster ist also gut. Aber die Sonne sollte nicht direkt drauf scheinen.

Bistum Passau zu Osterbräuchen

Ostergras lässt sich zur Dekoration einfach in einem Topf auf den Ostertisch stellen. Susanne Schmitt, Floristin des Jahres 2012, hat aber noch eine andere Idee: Die Keimlinge wachsen auf einer nur zwei bis drei Zentimeter hohen Schicht Erde in einer Springkuchenform heran. Später wird der Rand abgenommen und der Formboden mit dem Ostergras auf eine Glasform gelegt. "Dazwischen steckt man Röhrchen mit kleinen Margeriten - das sieht aus wie eine Wiese", erklärt Schmitt.

Direkt den Tisch zur Wiese macht man, indem die Samen in einem Backblech keimen. Die Rasenfläche wird dann in Scheiben geschnitten und diese in die Tischmitte gelegt. "Das kann man natürlich nicht vier, fünf Tage so lassen", sagt die Floristin. Die Pflanzen brauchen schließlich Wasser - und direkt auf den Tisch zu gießen, ist keine gute Idee. Schmitt legt die Scheiben daher abends wieder zurück auf das Backblech und gießt sie dort.

Eine Alternative ist die direkte Aussaat in halbe Eierschalen. Je eine mit Ostergras gefüllte Schale kommt dann am Ostersonntag in einem Eierbecher neben jeden Kuchenteller.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.