Kriegsheld auf vier Pfoten

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

+
Eine Eliteeinheit wurde durch ihren Schäferhund gerettet (Symboldbild).

Unter Beschuss vertrauten die britischen Elitesoldaten auf ihren Schäferhund. Er wurde zu ihrem besten Kameraden. 

London - Ein Kriegsheld auf vier Pfoten: Bei einem Einsatz in Syrien rettete ein Schäferhund mehreren britischen Soldaten das Leben. 

Wie die Daily Mail schreibt, kam es vor zwei Monaten zu einen Gefecht der Spezialeinheit SAS (Special Air Service) in einem Dorf in Nordsyrien. Die sechs Elitesoldaten waren auf einer Patrouillenfahrt in einem gepanzerten Fahrzeug, als sie unter starken Beschuss gerieten. In höchster Not ließen sie den belgischen Schäferhund von der Leine. Der trainierte Hund rannte zu dem Gebäude, aus dem die meisten Schüsse kamen. 

Kurz darauf hörten die Soldaten laute Schreie. Offenbar kam der Angriff des Hundes völlig überraschend für die Kämpfer des sogenannten Islamischen Staates, die durch ihn allesamt kampfunfähig gemacht wurden. Als die britischen Soldaten das Gebäude betraten, lag ein IS-Mann mit durchgebissener Kehle auf dem Boden. Zwei weitere Dschihadisten waren ebenfalls durch die Hundebisse schwer verletzt worden, weitere Kämpfer waren geflohen. 

Die Briten hatten keine Opfer zu beklagen, auch der Schäferhund blieb unverletzt. 

Der Islamische Staat und seine Kämpfer werden auch von Frauen aus Deutschland unterstützt. Jetzt vermeldet der Generalbundesanwalt eine Festnahme in Bayern.

mag

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.