Syrien: Soldaten besetzen Dorf an türkischer Grenze

+
An der türkisch-syrischen Grenze kommt es weiterhin zu Spannungen.

Guvecci - Die syrischen Streitkräfte sind nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten am Donnerstag mit Panzern in ein Dorf an der türkischen Grenze eingerückt.

Auf einigen Dächern in der Ortschaft Chirbet al-Dschus seien zudem Scharfschützen in Stellung gebracht worden, sagten Mitarbeiter des Örtlichen Koordinationskomitees unter Berufung auf Augenzeugen. Journalisten der Nachrichtenagentur AP konnten von der türkischen Seite der Grenze aus bewaffnete Männer sowie ein gepanzertes Fahrzeug in der Nähe des Dorfes sehen.

Der arabische Frühling: In diesen Ländern wird rebelliert

Der „arabische Frühling“: In diesen Ländern wurde rebelliert

Angesichts der gewaltsamen Niederschlagung der seit drei Monaten anhaltenden Proteste gegen das Regime von Präsident Baschar Assad waren zuletzt tausende Syrer aus Angst vor weiterer Gewalt in die Türkei geflüchtet. Rund 100, die noch in Zelten auf der syrischen Seite der Grenze lebten, überquerten auch am Donnerstag die Grenze, als Soldaten das Dorf Chirbet-al-Dschus umstellten. Die Türkei verstärkte die Bewachung des dortigen Grenzabschnitts.

Nach Angaben des Koordinationskomitees, das die gewaltsamen Aktionen des Regimes gegen Demonstranten dokumentiert, sind seit März etwa 1.400 Menschen getötet worden.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.