Eingangsbereich zerstört

Wie im Action-Film: Täter sprengen sich in Bank

+
Der Eingangsbereich der Bank wurde stark zerstört.

Märkische Heide - Raubzug mit brachialer Gewalt wie im Action-Film: Mehrere unbekannte Täter haben sich in der Nacht auf Donnerstag in Brandenburg in ein Bankgebäude gesprengt.

Drei Männer haben in der Nacht zum Donnerstag in Brandenburg den Eingangsbereich einer Genossenschaftsbank gesprengt. Ob sie dadurch in das Gebäude gelangt sind und ob sie etwas erbeutet haben, war nach Angaben der Polizei in Potsdam zunächst noch unklar.

Da der Eingangsbereich der Bank in dem zur Gemeinde Märkische Heide gehörenden Dorf Groß Leuthen stark zerstört, konnten die Ermittlungen bisher nicht in vollem Umfang beginnen. Die Spezialisten können erst mit Tageslicht mit ihren Untersuchungen starten.

Nach ersten Angaben der Polizei wurde das Dach des Gebäudes angehoben. Eine Wand sei eingestürzt. Verletzt wurde niemand. Zeugen beobachteten, wie die drei Täter mit einem Auto flüchteten. In den vergangenen Monaten sind in Brandenburg immer wieder Geldautomaten gesprengt worden, wobei es teilweise zu hohem Sachschaden gekommen ist.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.