Anklage gegen Tagesmütter

Kinder gezwungen, Erbrochenes zu essen?

Magdeburg - Sie sollen Kinder gezwungen haben, Erbrochenes zu essen: Wegen dieses unfassbaren Vorwurfs hat die Staatsanwaltschaft Magdeburg Anklage gegen zwei Tagesmütter erhoben.

Den Frauen wird unter anderem Misshandlung von Schutzbefohlenen und Körperverletzung vorgeworfen, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Donnerstag. Zuvor hatte die „Magdeburger Volksstimme“ darüber berichtet. Ein Prozesstermin stehe noch nicht fest, sagte ein Sprecher des Landgerichts in Magdeburg. Die Kammer prüfe noch die Eröffnung der Hauptverhandlung.

Medienberichten zufolge sollen die 28 und 52 Jahre alten Frauen unter anderem Kleinkinder gezwungen haben, Erbrochenes zu essen. Zudem sollen sie ihren Schützlingen nasse Windeln ins Gesicht gedrückt haben. Zu den Vorwürfen wollte sich der Gerichtssprecher nicht äußern. Bei den beiden Frauen soll es sich um Mutter und Tochter handeln. Junge Frauen, die als Aushilfen für die Tagesmütter gearbeitet haben, sollen die Ermittlungen ins Rollen gebracht haben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.