Taifun sorgt für Sturmflut-Alarm auf den Philippinen

Aus dem Weltall gesehen: Das Auge des gigantischen Taifuns "Maysak", der die philippinischen Küsten bedroht. Foto: Nasa/Terry Virts
1 von 6
Aus dem Weltall gesehen: Das Auge des gigantischen Taifuns "Maysak", der die philippinischen Küsten bedroht. Foto: Nasa/Terry Virts
Dunkle Wolken über Manila: Den Philippinen droht zu Ostern ein Super-Taifun. Foto: Francis R. Malasig
2 von 6
Dunkle Wolken über Manila: Den Philippinen droht zu Ostern ein Super-Taifun. Foto: Francis R. Malasig
Große Not: Dieser Behelfs-Regenschutz wird aller Voraussicht nach schon von den ersten Taifun-Ausläufern weggefegt werden. Foto: Francis R. Malasig
3 von 6
Große Not: Dieser Behelfs-Regenschutz wird aller Voraussicht nach schon von den ersten Taifun-Ausläufern weggefegt werden. Foto: Francis R. Malasig
In Deckung: Ein philippinisches Mädchen in einem Küstendorf. Die Furcht vor dem Taifun "Maysak" wächst. Foto: Francis R. Malasig
4 von 6
In Deckung: Ein philippinisches Mädchen in einem Küstendorf. Die Furcht vor dem Taifun "Maysak" wächst. Foto: Francis R. Malasig
Vorbereitung auf den Sturm: Die in Südostasien verbreiteten freistehenden Riesen-Werbebanner werden auf den Philippinen wegen des drohenden Taifuns vorsorglich abmontiert. Foto: Francis R. Malasig
5 von 6
Vorbereitung auf den Sturm: Die in Südostasien verbreiteten freistehenden Riesen-Werbebanner werden auf den Philippinen wegen des drohenden Taifuns vorsorglich abmontiert. Foto: Francis R. Malasig
Notquartier unter einer Brücke: Auf den Philippinen bereitet sich jeder auf Taifun "Maysak" vor, so gut er kann. Foto: Francis R. Malasig
6 von 6
Notquartier unter einer Brücke: Auf den Philippinen bereitet sich jeder auf Taifun "Maysak" vor, so gut er kann. Foto: Francis R. Malasig

Manila (dpa) - Taifun "Maysak" bedroht die philippinischen Küsten am Osterwochenende mit meterhohen Sturmfluten und schweren Regenfällen. Die Wetterbehörde versetzte die Bewohner im Nordosten des Inselstaats am Pazifik in Alarmbereitschaft.

"Maysak" sollte die Küste am späten Samstag oder Sonntag erreichen. Der Taifun schwächte sich leicht ab, wirbelte aber noch mit Spitzengeschwindigkeiten von 210 Kilometern in der Stunde. Bis zu vier Meter hohe Wellen seien nicht auszuschließen, warnte die Wetterbehörde.

Die Lokalbehörden müssten sich auf Überschwemmungen und Erdrutsche einstellen, sagte der Chef der Behörde für Katastrophenschutz, Alexander Pama. In dem katholischen Land sind zu Ostern Millionen Menschen unterwegs, um Verwandte in den Provinzen zu besuchen.

Das Land erlebt jedes Jahr im Durchschnitt 20 Taifune. "Maysak" ist der dritte dieses Jahr, aber der erste seit Jahrzehnten, der das Land am Osterwochenende bedroht. Taifun "Haiyan" richtete im November 2013 verheerende Zerstörung an. Mehr als 7000 Menschen kamen ums Leben.

Wetterbehörde

Behörde für Katastrophenschutz

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof - Bilder vom Einsatzort
In einer Apotheke im Kölner Hauptbahnhof hat es eine Geiselnahme gegeben. Die Polizei ist mit einem Großaufgebot im …
Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof - Bilder vom Einsatzort
Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (13)
Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (13)

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.