Taliban drohen mit Anschlag in Holland

Amsterdam - Die radikal-islamischen Taliban haben der niederländischen Regierung wegen ihrer Zusammenarbeit mit dem Islamgegner Geert Wilders mit Terroranschlägen gedroht.

“Wenn die Niederlande dessen anti-islamische Politik durchsetzen, ist es sicher, dass sie Ziel eines Anschlags durch eine Dschihad-Gruppe werden“, sagte Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschahid der Zeitung “de Volkskrant“ (Montag). Die in der vergangenen Woche von Rechtsliberalen und Christdemokraten gebildete Minderheitsregierung in Den Haag stützt sich auf Wilders als Mehrheitsbeschaffer im Parlament.

Im Gegenzug hat sie unter anderem die Durchsetzung eines Burka-Verbots und die Reduzierung der Einwanderung aus islamischen Ländern um 50 Prozent zugesagt. “Ihre eigenen Muslime werden die Niederlande angreifen, und andere internationale Dschihad-Gruppen werden bereitstehen um zu helfen“, sagte Mudschahid der Zeitung. Bereits Anfang des Monats hatte ein Taliban-Kommandeur von Pakistan aus unter Hinweis auf Wilders mit Anschlägen gedroht.

Nach Einschätzung der niederländischen Behörde zur Koordinierung der Terrorismusbekämpfung (NCTB) gibt es jedoch bislang keinen Grund, die offizielle Terrorwarnstufe zu erhöhen. Seit längerem gilt in den Niederlanden wegen “diffuser Drohungen“ aus extremistischen Kreisen die zweite Warnstufe (“begrenzt“) von insgesamt vier.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.