Taliban stürmen Gefängnis: Fast 400 Häftlinge befreit

+
Aus diesem Gefängnis in Bannu konnten 380 Häftlinge fliehen.

Bannu - Die Angreifer waren in der Überzahl, und sie waren schwer bewaffnet. Die Wärter hatten keine Chance, den Sturm der Taliban auf das Gefängnis in Bannu (Pakistan) zu verhindern. Hunderte Gefangene wurden befreit.

Bei einem Großangriff auf ein Gefängnis im Nordwesten Pakistans haben Taliban-Kämpfer am Sonntag fast 400 Häftlinge befreit. Nach Polizeiangaben stürmten mindestens 150 mit Panzerfäusten und Schnellfeuergewehren bewaffnete Aufständische die Strafanstalt in Bannu in der Provinz Khyber Pakthtunkhwa. Der Informationsminister der Provinz, Mian Iftikhar Hussain, sagte, etwa 20 der 384 Ausbrecher seien sehr gefährliche Extremisten. Unter ihnen sei ein Mann, dem ein Attentat auf den damaligen Präsidenten Pervez Musharraf vorgeworfen werde. Nach Angaben der Polizei war seine Befreiung das Ziel des Taliban-Angriffs.

Provinz-Polizeichef Akbar Hoti sagte, rund 100 Ausbrecher hätten sich im Laufe des Sonntags wieder gestellt. Nach pakistanischen Medienberichten handelte es sich um Kriminelle mit geringen Haftstrafen. Hoti sagte, es seien 150 bis 200 Angreifer gewesen. Ein Polizist in Bannu, der anonym bleiben wollte, sagte, die Sicherheitskräfte hätten angesichts dieser Übermacht keine Chance gehabt, die Taliban-Kämpfer zurückzuschlagen. “Anfänglich versuchten die Wärter, Widerstand zu leisten, und vier von ihnen wurden verwundet. Aber dann gaben sie auf.“

Das sind die Taliban

Das sind die Taliban

Taliban-Sprecher Ihsanullah Ihsan sagte, der Angriff sei langfristig geplant gewesen. Es sei gelungen, einen wichtigen Anführer der Aufständischen zu befreien.

Informationsminister Hussain sagte, die Angreifer seien mit Panzerfäusten und Schnellfeuergewehren bewaffnet gewesen. Sie hätten Straßensperren um das Gefängnis errichtet und seien dann durch den Haupteingang eingedrungen. “Dieser Angriff ist der erste dieser Art und sehr gefährlich.“ Man untersuche, warum die Gefängniswärter keine Unterstützung von nahe gelegenen Polizeiwachen erhalten hätten und wie es den Taliban gelungen sei, Straßensperren zu errichten.

In der südafghanischen Stadt Kandahar waren im April vergangenen Jahres bei einem spektakulären Massenausbruch aus einem Gefängnis Hunderte Taliban-Kämpfer durch einen Tunnel entkommen. Mitte 2008 hatte ein Taliban-Kommando dasselbe Gefängnis gestürmt und rund 1000 Häftlinge befreit, darunter zahlreiche Aufständische.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.