Friedenspreisträgerin Malala Yousafzai

Taliban schießen dieses Mädchen nieder

+
Taliban-Kämpfer haben in Pakistan die 14-jährige Friedenspreisträgerin Malala Yousafzai niedergeschossen und schwer verletzt.

Islamabad - Taliban-Kämpfer haben in Pakistan die 14-jährige Friedenspreisträgerin Malala Yousafzai niedergeschossen und schwer verletzt.

Das Mädchen, deren Einsatz für die Bildung von Mädchen international gelobt wird, habe eine Schusswunde am Kopf und sei bewusstlos, sagte der Leiter des behandelnden Krankenhauses in Mingora. Mindestens ein weiteres Mädchen erlitt nach Polizeiangaben Schussverletzungen, als die Angreifer am Dienstag den Kleinbus mit Yousafzai und ihren Schulkameradinnen im Swat-Tal im Nordwesten des Landes attackierten. Die radikal-islamischen Taliban bekannten sich zu der Tat.

„Dieses Mädchen hat die Taliban und den Dschihad kritisiert, deswegen war sie unser Ziel“, erklärte ein Taliban-Sprecher. Der Angriff solle allen eine Warnung sein, die ihre Stimme gegen die Taliban erheben.

Yousafzai hatte für ihr Engagement im vergangenen Jahr den ersten pakistanischen Friedenspreis erhalten, auch war sie für den Internationalen Friedenspreis für Kinder nominiert worden. Dabei ließ sich Yousafzai auch nicht von Drohungen der radikal-islamischen Taliban einschüchtern, die Mädchenschulen im Swat-Tal verboten haben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.