Brücke geöffnet

Polizei lässt Tankdiebe in den Tod stürzen

Stockholm - Zwei schwedische Benzindiebe sind auf einer wilden Flucht vor der Polizei ins Wasser und damit in den Tod gestürzt, nachdem die Beamten eine schwenkbare Brücke öffnen ließen.

Zwei schwedische Benzindiebe sind auf einer wilden Flucht vor der Polizei an einer geöffneten Brücke ins Wasser und damit in den Tod gestürzt. Wie die Polizei in Uppsala westlich von Stockholm am Dienstag mitteilte, hatte der Einsatzleiter die Öffnung der schwenkbaren Brücke angeordnet, um die Diebe zu stoppen. Im Gefolge dieser Entscheidung wird nun wegen Verdachts auf dienstliche Verfehlungen und fahrlässige Tötung ermittelt, wie der zuständige Staatsanwalt im Rundfunksender SR angab.

Die beiden Männer, die im eiskalten Mälar-See starben, hatten in der Nacht getankt, ohne zu bezahlen. Ein Streifenwagen nahm die Verfolgung der Diebe auf, die „sehr schnell und rücksichtslos“ gefahren seien, wie die Polizei im Rundfunk mitteilte. Vor der Brücke mit dem geöffneten Schwenkarm habe das Auto den heruntergelassenen Schlagbaum durchschlagen und sei ohne Stopp ins Wasser gefahren. Der Wagen brach durch das Eis und sank auf den Grund.

Die Insassen konnten sich nicht befreien. Sie saßen tot im Wrack, als es geborgen wurde. Die Anordnung zur Öffnung der Brücke sei eine Ermessensentscheidung des Einsatzleiters gewesen, sagte der Sprecher Christer Nordström.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.