Tankstelle an Brennerautobahn in Flammen

Wien - Ein Autofahrer ist mit seinem Wagen auf der Brennerautobahn ungebremst in eine Tankstelle gerast und bei der anschließenden Explosion gestorben.

Weitere Menschen wurden bei dem spektakulären Unfall am frühen Dienstagnachmittag schwer verletzt, berichtete die Polizei in Innsbruck. Mit rund 100 Stundenkilometern war der Wagen von der Autobahn bei Matrei-West in der Nähe von Innsbruck abgekommen und direkt in die Tankstelle gefahren: Das Auto rammte eine Zapfsäule und krachte dann in den Shop, wo es explodierte.

Der Brand griff auf die Tankstelle über. Wegen intakter Sicherungssysteme explodierte der Treibstoffvorrat aber nicht. Drei Menschen, die gerade tanken wollten, wurden verletzt, zwei davon schwer. Ein Schwerverletzter musste in kritischem Zustand mit einem Hubschrauber in die Innsbrucker Klinik geflogen werden. Die Unfallursache ist noch unklar. Erst die weiteren Ermittlungen werden klären, ob möglicherweise ein technischer Defekt oder Sekundenschlaf zu dem Unfall führten.

Identität und Geschlecht des Toten sind schwer zu ermitteln, da die Leiche fast völlig verbrannte. Am Abend waren noch zahlreiche Einsatzkräfte mit den Aufräumarbeiten beschäftigt. Verkehrsbehinderungen gab es nicht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.