Tanz-"Flashmob" auf deutschen Bahnhöfen

Hamburg - Spontanes Tänzchen auf dem Bahnhof: In Hamburg-Altona und auf fast 30 weiteren Bahnhöfen in Deutschland haben sich am Samstag mehrere tausend Tanzbegeisterte zu einem "Flashmob" getroffen.

Flashmob - die Bilder aus Hamburg

Tanz-"Flashmob" auf Bahnhöfen - die Bilder

Um Punkt 12 Uhr ging es los. Fünf Minuten lang tanzten die Teilnehmer nach einer einstudierten Choreographie. Organisiert hatten das Treffen, das ebenso schnell endete, wie es begann, der Allgemeine Deutsche Tanzlehrerverband (ADTV) und die Bahn Station & Service AG.

Video des Flashmobs in Hamburg auf Youtube

An der Aktion beteiligten sich deutschlandweit etwa 3000 Tänzerinnen und Tänzer sowie 30 Tanzschulen.Ein "Flashmob" ist ein scheinbar spontanes, kurzes Treffen vieler Menschen zu einem bestimmten Zweck, das jedoch zuvor verabredet wurde. Die Organisation läuft zumeist über das Internet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.