Beamtin mit Rhythmus im Blut

Video: Berliner Tanz-Polizistin wird zum Web-Hit

Berlin - Eine gut gelaunte Polizistin mit erstaunlichem Hüftschwung hat sich von der friedlichen Stimmung auf einem Berliner Straßenfest zum 1. Mai anstecken lassen - und sorgt jetzt im Internet für Furore.

Die junge Frau, ausgerüstet mit Funkgerät und Pistole, hatte am Nachmittag des 1. Mai in der Menschenmenge erst alleine getanzt. Dann forderte sie die umstehenden Festbesucher auf, es ihr gleichzutun. Als die nicht mitzogen, schnappte sie sich einfach einen ebenfalls tanzfreudigen jungen Mann und legte eine Showeinlage hin, die den Kandidaten bei "Let's Dance" alle Ehre gemacht hätte. 

Ein Video der Szene verbreitete sich rasch im Netz und wurde inzwischen 350.000 Mal aufgerufen. Die meisten Kommentare waren positiv. Auch die Polizeiführung nahm den spontanen Tanz auf dem großen Straßenfest in Kreuzberg aber positiv aufgenommen worden. „Polizisten müssen sich angemessen verhalten. Und als Mitglied eines Kommunikationsteams war das angemessen. Im Rahmen ihres Auftrags hat sie alles richtig gemacht.“

Die Beamtin soll jedoch anonym bleiben. „Wir müssen sie auch etwas vor Interviewanfragen schützen“, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch.

dpa

Rubriklistenbild: © Snacktv

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.