Tödlicher Überfall auf Geldtransport

Schießerei an Uni: Tatverdächtiger gefasst

Edmonton/Kanada- Nach der tödlichen Schießerei auf dem Campus der kanadischen Universität von Alberta ist der Tatverdächtige von US-Grenzbeamten verhaftet worden. Das teilte die Polizei am Samstag mit.

Der Mann sei unweit des Grenzübergangs in Lynden im US-Staat Washington angehalten worden, als er alleine in seinem Kleinlaster unterwegs gewesen sei. In dem Wagen wurde laut Polizei auch eine beträchtliche Geldsumme sichergestellt.

Der Mann war seit dem blutigen Überfall auf den Geldtransport am Freitag in Edmonton (Provinz Alberta) verschwunden, wie die Zeitung “Edmonton Journal“ berichtete. Der Verdacht auf den 21-Jährigen wurde nach Angaben des Blattes durch Einträge auf seiner Facebook-Seite verstärkt. Dort stellte er erst vor wenigen Tagen die Frage: “Ob ich wohl in die Sechs-Uhr-Nachrichten komme, wenn ich Leute abknalle?“

Am Freitag soll der Verdächtige bei einem Raubüberfall auf einen Geldtransporter auf dem Universitätsgelände drei bewaffnete Sicherheitsleute erschossen und einen weiteren verwundet haben. Den Angaben zufolge arbeitete mit seinen vier Kollegen seit drei Monaten für die Sicherheitsfirma G4S Cash Solutions, die auf dem Campus Geldautomaten auffüllte.

dapd/dpa

Rubriklistenbild: © dapd (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.