Tausende Australier flüchten vor Flut

+
In Queensland stehen die Straßen unter Wasser.

Sydney - Angesichts steigenden Hochwassers im australischen Bundesstaat Queensland hat die dortige Regierung Tausende Menschen zur Flucht in höher gelegene Gebiete aufgefordert.

Alle Bewohner der australischen Kleinstadt St. George sollten ihre Häuser verlassen. In dem Viehzüchter-Ort leben etwa 3800 Menschen. Starker Regen hat die Flüsse im Bundesstaat Queensland auf Rekordstände anschwellen lassen.

Sehenswürdigkeiten: Wie gut kennen Sie die Welt?

Sehenswürdigkeiten: Wie gut kennen Sie die Welt?

“Dies ist eine sehr ernste Lage und ich möchte alle Menschen dringend bitten zu kooperieren“, sagte die Ministerpräsidentin von Queensland, Anna Bligh. Sie besichtigte am Sonntag die Dämme in der Stadt, die an einigen Stellen schon Lecks aufwiesen. Nur eine einzige Straße verband die Bewohner von St. George am Sonntag noch mit höher gelegenen Gebieten. “Wenn sie ihre Häuser freiwillig räumen können, dann ist jetzt die Zeit dazu, solange der Moonie Highway offen ist und es ihnen in geordneter Weise erlaubt“, sagte Bligh.

Die provisorischen Absperrungen hielten Fluten zurück, die nach Medienangaben auf fünf Kilometer Breite und sieben Meter Höhe angeschwollen waren. Es sei zu spät, um die Dämme noch weiter zu erhöhen, sagte die Ministerpräsidentin. Im Jahr 2010 hatte bereits ein Hochwasser den Viehzüchter-Ort verwüstet, als der Balonne-Fluss in der Stadt auf einen Stand von 13,5 Meter stieg. Für diesen Dienstag wird ein Pegel von 14 Metern erwartet.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.