Auch Anschlagsopfer machen mit

Tausende beenden symbolisch Boston-Marathon

+
Tausende Läufer haben am Samstag symbolisch den Boston Marathon beendet.

Boston - Knapp sieben Wochen nach dem Bombenanschlag beim Boston-Marathon haben am Samstag 2000 Menschen symbolisch das Rennen beendet.

Sie überquerten nach einem gut eineinhalb Kilometer langen Lauf die Ziellinie, an der am 15. April zwei Sprengsätze explodiert waren. Drei Menschen kamen damals ums Leben, mehr als 260 wurden verletzt. Nach dem Anschlag war der Lauf abgebrochen worden. Einer der mutmaßlichen Bombenleger, Dschochar Zarnajew, wurde gefasst, sein Bruder Tamerlan als zweiter Tatverdächtiger kam bei einem Schusswechsel mit der Polizei ums Leben.

Auch kalter Nieselregen hielt nach US-Medienberichten die Marathonläufer nicht davon ab, jetzt den letzten Streckenabschnitt zurückzulegen. Auch Opfer und Angehörige hätten sich beteiligt - und Läufer, die es seinerzeit über die Ziellinie geschafft hatten, bevor die Bomben explodierten. Dazu gehörte der 26-jährige Kyle Shade. Er trug eine chinesische Flagge - zu Ehren einer chinesischen Studentin, die bei dem Anschlag getötet worden war.

dpa

Bomben-Anschlag beim Boston Marathon

Bomben-Anschlag beim Boston Marathon

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.