Rund 1200 Tänzer und Musiker dabei

Tausende feiern in Bremen Samba-Karneval

+
Kunterbuntes Treiben in der Bremer Innenstadt.

Bremen - Heiße Samba-Rhythmen, wilde Maskentänzer und waghalsige Stelzenläufer: Tausende Menschen haben am Samstag in Bremen Karneval gefeiert.

Und das zwar traditionell eine Woche, bevor die Jecken und Narren im Rheinland los sind. Rund 100 Gruppen aus mehreren europäischen Ländern zogen vom Marktplatz durch die Innenstadt ins Ostertorviertel. Schaulustige wippten bei sonnigem Winterwetter am Straßenrand im Takt der Trommeln mit.

Bremen feiert Samba-Karneval - die Bilder

Bremen feiert Samba-Karneval - die Bilder

Ausgelassene Stimmung statt hanseatischer Reserviertheit - seit mehr als 25 Jahren feiern die Bremer so ihren Samba-Karneval, der nach Angaben der Veranstalter der größte seiner Art in Deutschland ist. 1986 zogen erstmals einige Karneval-Begeisterte durch die Bremer Innenstadt. Seitdem ist der Umzug stetig gewachsen. Wie in jedem Jahr haben sich die rund 1200 Tänzer und Musiker auch diesmal monatelang auf das farbenfrohe Spektakel vorbereitet, Kostüme geschneidert und Schritte geübt.

Nach dem Umzug wollten am Nachmittag zahlreiche Gruppen auf vier Bühnen auftreten. Mit einem großen Kostüm- und Maskenball sollte am Abend die Karnevalszeit in der Hansestadt zu Ende gehen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.