Tausende Jäger demonstrieren gegen Jagdverordnung

+
Demonstrierende Jäger vor dem Hauptbahnhof in Wiesbaden. Foto: Fredrik von Erichsen

Wiesbaden. Tausende Jäger sind am Samstag in Wiesbaden aus Protest gegen die geplante neue Jagdverordnung auf die Straße gegangen.

Viele trugen Signalwesten, Jagdhornbläser begleiteten den Protest. Der hessische Landesjagdverband sprach von 3500 Teilnehmern, die Polizei schätzte die Zahl auf 2500. Zwischenfälle gab es nicht.

Anlass für den Protest sind Änderungen in der Jagdverordnung, in der künftig die Jagdzeiten für einige Tierarten eingeschränkt oder ganz gestrichen werden sollen. Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) plant unter anderem längere Schonzeiten für Füchse sowie Elstern und Rabenkrähen. Graugänse und Rebhühner sollen gar nicht mehr gejagt werden, Feldhasen nur nach dem Nachweis ausreichender Bestände.

Die Verordnung setze an die Stelle der Eigenverantwortung die Gängelung, kritisierte Verbandspräsident Jürgen Ellenberger nach Angaben eines Sprechers auf der Abschlusskundgebung. Die Pläne seien weder sachlich gerechtfertigt noch wissenschaftlich begründbar. Die Jagd werde nur dort betrieben, wo es auch verantwortbar sei.

Der jagdpolitische Sprecher der CDU, Walter Arnold, äußerte Verständnis für die Anliegen der Jäger, wies aber in einer Mitteilung auch darauf hin, dass ein fairer Ausgleich verschiedener Interessen nötig sei. Die Grünen im Landtag teilten mit: "Die Jagd ist wichtig für den Erhalt der Natur und des Waldes. Wir wollen die Jagd nicht verbieten, aber an Tier- und Naturschutz anpassen." (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.