Tausende Kinder in Simbabwe sterben jährlich an Aids

+
6000 bis 7000 Kinder sterben in Simbabwe jährlich an der Aids-Erkrankung

Harare - Tausende Kinder in Simbabwe sterben jedes Jahr an Aids, weil sie keinen Zugang zu entsprechenden Medikamenten haben. Jeder siebte Einwohner des afrikanischen Staates ist mit dem Virus infiziert.

Die Vereinten Nationen warnten am Donnerstag bei einer Aids-Konferenz in der Hauptstadt Harare, dass viele Kinder der Viruskrankheit zum Opfer fallen, weil die Kosten für medizinische Versorgung in dem südafrikanischen Krisenland so hoch sind. Jeder siebte Einwohner Simbabwes und 13 Prozent aller schwangeren Frauen sind Expertenangaben zufolge mit dem Virus infiziert.

“Zwischen 6000 und 7000 Kinder werden jedes Jahr Opfer von HIV, die meisten von ihnen, weil sie keine antiretrovirale Therapie (ART) erhalten konnten“, zitierten lokale Medien den Chef des Kinderhilfswerks UNICEF in Simbabwe, Peter Salama.

Wegen der schlechten wirtschaftlichen Situation in dem seit Jahrzehnten von Diktator Robert Mugabe regierten Land brächten viele Frauen ihre Babys zuhause auf die Welt. Die meisten würden auch anschließend nie ein Krankenhaus aufsuchen, um die Neugeborenen untersuchen zu lassen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.