Bewegende Zeremonie in St. Petersburg

Tausende Russen trauern um Absturzopfer

+
Keiner der 224 Menschen an Bord der Unglücksmaschine überlebte den Absturz.

St. Petersburg - Bei einer bewegenden Trauerzeremonie haben mehrere tausend Menschen in der russischen Stadt St. Petersburg der 224 Opfer des Flugzeugabsturzes in Ägypten gedacht.

Auf dem zentralen Platz vor dem historischen Winterpalast stiegen am Sonntag 224 weiße Ballons in den Himmel, viele Menschen zündeten Kerzen an.

Trotz des Regens seien auch viele Familien mit Kindern gekommen, hieß es. Zum offiziellen Abschluss legten die Teilnehmer eine Schweigeminute ein. Die Maschine war auf dem Weg von Scharm el Scheich nach St. Petersburg, als sie am Samstag über der Sinai-Halbinsel abstürzte. Niemand überlebte das Unglück.

In St. Petersburg wurde wegen der Tragödie bis einschließlich Dienstag Trauer ausgerufen. Vor vielen öffentlichen Gebäuden wehen Fahnen auf Halbmast. In der prunkvollen Kasaner Kathedrale der Newa-Metropole fand eine Liturgie für die Opfer aus Russland, Weißrussland und der Ukraine statt. Im Ankunftsbereich des örtlichen Flughafens legten Menschen zum Zeichen der Trauer rote Nelken nieder.

Die sterblichen Überreste der ersten Opfer sollten an diesem Montag in St. Petersburg ankommen. Sie werden erst mit Hilfe von DNA-Proben identifiziert und dann den Hinterbliebenen übergeben. Der Absturz war das schwerste Unglück in der Geschichte der russischen Luftfahrt.

Flugzeugabsturz über Sinai-Halbinsel - Bilder

Flugzeugabsturz, Sinai, Russland, Metrojet
Bei einem Flugzeugabsturz einer russischen Maschine auf der Sinai-Halbinsel kommen 224 Menschen ums Leben. Der IS rühmt sich damit, das Flugzeug abgeschossen zu haben. Russland dementiert das. Die ersten Hinweise deuten auf einen technischen Defekt hin. © dpa
Flugzeugabsturz, Sinai, Russland, Metrojet
Bei einem Flugzeugabsturz einer russischen Maschine auf der Sinai-Halbinsel kommen 224 Menschen ums Leben. Der IS rühmt sich damit, das Flugzeug abgeschossen zu haben. Russland dementiert das. Die ersten Hinweise deuten auf einen technischen Defekt hin. © dpa
Flugzeugabsturz, Sinai, Russland, Metrojet
Bei einem Flugzeugabsturz einer russischen Maschine auf der Sinai-Halbinsel kommen 224 Menschen ums Leben. Der IS rühmt sich damit, das Flugzeug abgeschossen zu haben. Russland dementiert das. Die ersten Hinweise deuten auf einen technischen Defekt hin. © dpa
Flugzeugabsturz, Sinai, Russland, Metrojet
Bei einem Flugzeugabsturz einer russischen Maschine auf der Sinai-Halbinsel kommen 224 Menschen ums Leben. Der IS rühmt sich damit, das Flugzeug abgeschossen zu haben. Russland dementiert das. Die ersten Hinweise deuten auf einen technischen Defekt hin. © dpa
Flugzeugabsturz, Sinai, Russland, Metrojet
Bei einem Flugzeugabsturz einer russischen Maschine auf der Sinai-Halbinsel kommen 224 Menschen ums Leben. Der IS rühmt sich damit, das Flugzeug abgeschossen zu haben. Russland dementiert das. Die ersten Hinweise deuten auf einen technischen Defekt hin. © dpa
Flugzeugabsturz, Sinai, Russland, Metrojet
Bei einem Flugzeugabsturz einer russischen Maschine auf der Sinai-Halbinsel kommen 224 Menschen ums Leben. Der IS rühmt sich damit, das Flugzeug abgeschossen zu haben. Russland dementiert das. Die ersten Hinweise deuten auf einen technischen Defekt hin. © dpa
Flugzeugabsturz, Sinai, Russland, Metrojet
Bei einem Flugzeugabsturz einer russischen Maschine auf der Sinai-Halbinsel kommen 224 Menschen ums Leben. Der IS rühmt sich damit, das Flugzeug abgeschossen zu haben. Russland dementiert das. Die ersten Hinweise deuten auf einen technischen Defekt hin. © dpa
Flugzeugabsturz, Sinai, Russland, Metrojet
Bei einem Flugzeugabsturz einer russischen Maschine auf der Sinai-Halbinsel kommen 224 Menschen ums Leben. Der IS rühmt sich damit, das Flugzeug abgeschossen zu haben. Russland dementiert das. Die ersten Hinweise deuten auf einen technischen Defekt hin. © dpa
Flugzeugabsturz, Sinai, Russland, Metrojet
Bei einem Flugzeugabsturz einer russischen Maschine auf der Sinai-Halbinsel kommen 224 Menschen ums Leben. Der IS rühmt sich damit, das Flugzeug abgeschossen zu haben. Russland dementiert das. Die ersten Hinweise deuten auf einen technischen Defekt hin. © AFP
Flugzeugabsturz, Sinai, Russland, Metrojet
Bei einem Flugzeugabsturz einer russischen Maschine auf der Sinai-Halbinsel kommen 224 Menschen ums Leben. Der IS rühmt sich damit, das Flugzeug abgeschossen zu haben. Russland dementiert das. Die ersten Hinweise deuten auf einen technischen Defekt hin. © AFP
Flugzeugabsturz, Sinai, Russland, Metrojet
Bei einem Flugzeugabsturz einer russischen Maschine auf der Sinai-Halbinsel kommen 224 Menschen ums Leben. Der IS rühmt sich damit, das Flugzeug abgeschossen zu haben. Russland dementiert das. Die ersten Hinweise deuten auf einen technischen Defekt hin. © AFP
Flugzeugabsturz, Sinai, Russland, Metrojet
Bei einem Flugzeugabsturz einer russischen Maschine auf der Sinai-Halbinsel kommen 224 Menschen ums Leben. Der IS rühmt sich damit, das Flugzeug abgeschossen zu haben. Russland dementiert das. Die ersten Hinweise deuten auf einen technischen Defekt hin. © AFP
Flugzeugabsturz, Sinai, Russland, Metrojet
Bei einem Flugzeugabsturz einer russischen Maschine auf der Sinai-Halbinsel kommen 224 Menschen ums Leben. Der IS rühmt sich damit, das Flugzeug abgeschossen zu haben. Russland dementiert das. Die ersten Hinweise deuten auf einen technischen Defekt hin. © dpa
Flugzeugabsturz, Sinai, Russland, Metrojet
Bei einem Flugzeugabsturz einer russischen Maschine auf der Sinai-Halbinsel kommen 224 Menschen ums Leben. Der IS rühmt sich damit, das Flugzeug abgeschossen zu haben. Russland dementiert das. Die ersten Hinweise deuten auf einen technischen Defekt hin. © dpa
Flugzeugabsturz, Sinai, Russland, Metrojet
Bei einem Flugzeugabsturz einer russischen Maschine auf der Sinai-Halbinsel kommen 224 Menschen ums Leben. Der IS rühmt sich damit, das Flugzeug abgeschossen zu haben. Russland dementiert das. Die ersten Hinweise deuten auf einen technischen Defekt hin. © AFP
Flugzeugabsturz, Sinai, Russland, Metrojet
Bei einem Flugzeugabsturz einer russischen Maschine auf der Sinai-Halbinsel kommen 224 Menschen ums Leben. Der IS rühmt sich damit, das Flugzeug abgeschossen zu haben. Russland dementiert das. Die ersten Hinweise deuten auf einen technischen Defekt hin. © AFP
Flugzeugabsturz, Sinai, Russland, Metrojet
Bei einem Flugzeugabsturz einer russischen Maschine auf der Sinai-Halbinsel kommen 224 Menschen ums Leben. Der IS rühmt sich damit, das Flugzeug abgeschossen zu haben. Russland dementiert das. Die ersten Hinweise deuten auf einen technischen Defekt hin. © AFP
Flugzeugabsturz, Sinai, Russland, Metrojet
Bei einem Flugzeugabsturz einer russischen Maschine auf der Sinai-Halbinsel kommen 224 Menschen ums Leben. Der IS rühmt sich damit, das Flugzeug abgeschossen zu haben. Russland dementiert das. Die ersten Hinweise deuten auf einen technischen Defekt hin. © dpa
Flugzeugabsturz, Sinai, Russland, Metrojet
Bei einem Flugzeugabsturz einer russischen Maschine auf der Sinai-Halbinsel kommen 224 Menschen ums Leben. Der IS rühmt sich damit, das Flugzeug abgeschossen zu haben. Russland dementiert das. Die ersten Hinweise deuten auf einen technischen Defekt hin. © dpa

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.