Russische Maschine musste umkehren

Sauerstoffmasken wurden schon ausgelöst: Technische Probleme bei Boeing-737-Flug nach Berlin 

+
Eine Boeing 737-800 der russischen Fluggesellschaft Utair (Archivbild)

Ein Passagierflugzeug der russischen Airline Utair ist auf dem Weg nach Berlin wegen technischer Probleme nach Moskau zurückkehrt.

Moskau/Berlin - An Bord der Boeing 737 seien am Dienstag die Sauerstoffmasken heruntergefallen, teilte die Fluggesellschaft der Nachrichtenagentur Ria Nowosti zufolge mit. Der Kapitän habe die Passagiere und das Bodenpersonal in der russischen Hauptstadt über die bevorstehende Notlandung informiert. Die Maschine mit 101 Menschen an Bord sei sicher auf dem Flughafen Wnukowo gelandet. Es sei niemand verletzt worden, hieß es.

Die Gründe für den Vorfall waren zunächst unklar. Etwa 40 Minuten nach dem Start seien Sensoren ausgelöst worden. Die Maschine soll nun von Experten untersucht werden.

Nach den Abstürzen zweier Maschinen vom Typ Boeing 737 Max 8 hat der Konzern Fehler eingeräumt. Außerdem haben ehemalige und aktuelle Boeing-Mitarbeiter ausgepackt und schwere Vorwürfe gegen das „Dreamliner“-Passagierflugzeug von Boeing erhoben. Scheinbar soll es zahlreiche Qualitätsmängel geben. Auch ein mit 370 Passagieren besetzter Jumbo-Jet musste kurz nach dem Start wieder am Frankfurter Flughafen landen. Als Grund wurden technische Probleme angegeben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.