Teddy entpuppt sich als Drogenversteck

+
Der blaue Teddy entpuppte sich als Drogenversteck.

Kleve - Er sieht zum Knuddeln aus, hat es aber faustdick hinter den blauen Plüschohren: Ein flauschiger Teddybär ist an der deutsch-niederländischen Grenze als Drogenkurier aufgeflogen.

Eine 23-Jährige hatte das Stofftier im Gepäck eines Reisebusses wie am Dienstag die Bundespolizei in Kleve mitteilte. So harmlos wie der hellblaue Teddy aussah, war er aber nicht. Bei der Kontrolle auf einem Rastplatz bei Emmerich nahmen die misstrauischen Beamten das Spielzeug genauer unter die Lupe und ertasteten im Bauch des Teddys harte Gegenstände.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

"Auf den Inhalt befragt, reagierte die Frau nervös", schilderte ein Sprecher. Mit einem Messer schnitten die Beamten das Stofftier auf und entdeckten elf Päckchen Aufputschmittel, insgesamt waren es rund 400 Gramm Amphetamine. Gegen die Frau läuft nun ein Drogenverfahren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.