Er wollte Handy-Fotos machen

Teenager klettert auf Oberleitungsmast und erleidet Stromschlag

Bremen - Weil er mit seinem Handy Fotos machen wollte, ist ein Junge (14) auf einen Oberleitungsmast geklettert. Plötzlich versetzte ihm die Leitung einen heftigen Stromschlag.

Bei einer Klettertour auf einen Oberleitungsmast an einer Bahnstrecke in Bremen ist ein 14-jähriger Junge durch einen Stromschlag lebensgefährlich verletzt worden. Zusammen mit seinem ein Jahr jüngeren Freund habe er Handyfotos von oben machen wollen, teilte die Bundespolizei in der Nacht zu Montag mit. 

Die 15.000 Volt führende Oberleitung versetzte dem älteren Jungen einen Stromschlag und entzündete seine Kleidung. Der Teenager stürzte aus rund fünf Metern Höhe brennend zu Boden. Ein Anwohner eilte ihm zur Hilfe und löschte seine Kleidung. Ein Rettungshubschrauber flog den Jungen, der schwere Verbrennungen erlitt, anschließend in eine Spezialklinik nach Hamburg. Sein 13 Jahre alter Freund erlitt einen Schock.

Es war unklar, ob der Jugendliche die Leitung überhaupt berührt hatte. Der Sicherheitsabstand zu Bahnoberleitungen beträgt 1,5 Meter. Für die Rettungsmaßnahmen musste die Bahnstrecke kurzzeitig gesperrt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.