Teenager sollen Großeltern für Erbschaft ermordet haben

Denver - Um schneller an die Erbschaft von 20.000 Dollar (14.700 Euro) zu kommen, soll ein Teenager mit seiner Freundin seine 70 Jahre alten Großeltern im US-Staat Colorado ermordet haben.

„Wir hatten uns geeinigt, es zusammen zu tun“, sagte der 19-Jährige laut einer Anklageschrift, wie der Sender ABC am Mittwoch berichtete. Als sie die beiden im Schlaf mit Kissen ersticken wollten, hätten die Großeltern Widerstand geleistet. Die Oma habe ihnen Geld angeboten und sei letztlich durch mehrere Stichwunden und Erdrosseln getötet worden, der Großvater starb möglicherweise an einem Herzinfarkt. Erst neun Tage nach der Tat meldeten sie den 70-Jährigen als tot.

Um den Mord zu verschleiern, fuhren sie den Körper der Frau eigenen Aussagen zufolge zu einem Stausee verbrannten ihn dort. Während die Leiche brannte, soll der Teenager noch versucht haben, einen Arm und ein Bein abzutrennen. Erst vergruben sie die Überreste in einer Grube, holten Teile davon aber Tage später wieder heraus, um sie in den benachbarten Bundesstaat Nebraska zu fahren. Die Frau galt seit mehreren Tagen als vermisst, als die Jugendlichen schließlich einen Notruf absetzten, um den Tod des Großvaters zu melden. Beide müssen sich nun wegen Mordes und schweren Raubes vor Gericht verantworten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.