Zwei Schwerverletzte

Flucht vor Polizei: Teenager stürzen Steilhang hinunter

Neckargemünd - Auf der Flucht vor der Polizei sind zwei Teenager einen 50 Meter langen Steilhang hinuntergerutscht und schwer verletzt worden. Die hatten trotz Verbot ein Lagerfeuer gemacht.

Die beiden 16-Jährigen hatten in der Nacht zum Sonntag trotz eines Verbotes ein Lagerfeuer mit zwei Freunden an einer Hütte bei Neckargemünd gemacht, wie die Polizei in Baden-Württemberg mitteilte. Eine Anwohnerin meldete das der Polizei.

Als die Beamten eintrafen, hatten sich die vier Freunde versteckt. Erst nachdem die Feuerwehr die Glutnester gelöscht hatte, entdeckte die Polizei die Jugendlichen. Ein 16-Jähriger und seine gleichaltrige Begleiterin flohen. Wegen des gefährlichen Geländes begab sich die Polizei auf die Suche - und hörte in der Nähe einer Felswand Hilferufe.

Das Duo war einen 50 Meter steilen Abhang hinuntergerutscht und auf einem Plateau gelandet. Die Feuerwehr musste die Teenager bergen, die mit schwersten Verletzungen in ein Krankenhaus kamen. Die beiden anderen Jugendlichen bleiben unverletzt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.