Teenie verkaufte Niere für iPhone und iPad

Peking - Er wollte wohl unbedingt die neuesten Unterhaltungs-Elektronikartikel haben. Deshalb ließ sich ein Jugendlicher in China eine Niere entnehmen. 

Das Organ wurde dann gegen Geld transplantiert. Die fünf an der Aktion Beteiligten seien wegen vorsätzlicher Körperverletzung angeklagt worden, meldete die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua. Den Verdächtigen wird vorgeworfen, die Entnahme und Transplantation der Niere des 17-jährigen Schülers organisiert zu haben. Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft in der Provinz Hunan bestätigte am Samstag inoffiziell die Anklage gegen die fünf Personen.

Darunter seien ein Chirurg und Mittelsleute, die online nach Spendern gesucht und einen OP für den Eingriff angemietet hätten, berichtete Xinhua in der Meldung vom Freitagabend. In China warten laut Xinhua etwa 1,5 Millionen Menschen auf ein Spenderorgan, doch nur etwa 10.000 Transplantationen würden jährlich durchgeführt.

Einer der Angeklagten habe wegen seiner Spielschulden mit der Suche nach Organspendern begonnen. Er habe einen seiner Mitangeklagten angewiesen, in Chat-Räumen im Internet nach potenziellen Kandidaten zu suchen, und einen anderen mit der Anmietung des OPs beauftragt, berichtete Xinhua weiter. Die Operation fand demnach im April vergangenen Jahres statt.

Der Hauptangeklagte erhielt den Informationen von Xinhua zufolge für die Transplantation 220.000 Yuan (27.000 Euro), davon gab er zehn Prozent an den Schüler und teilte den Rest mit seinen Mitangeklagten und medizinischem Personal, das in den Eingriff eingebunden war.

Im März hatte die Zeitung „Southern Daily“ berichtet, dass eine Reihe von Chinesen Organe verkauft hätten - oder dies ernsthaft in Erwägung ziehen würden -, um Spielschulden, ein neues Smartphone oder eine Abtreibung für ihre Freundin zu bezahlen. Der Fall um den jungen Schüler hat in China Empörung und eine Diskussion über die Folgen der steigenden Konsumgesellschaft im Land ausgelöst.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.