Hang immer noch in Bewegung

Massiver Erdrutsch: Brenner teilweise nicht befahrbar

+
Ein Teil der Brennerstraße ist im Gemeindegebiet von Mühlbachl durch einen Hangrutsch zur Gänze verlegt worden ist. Bei dem Murenabgang kamen keine Personen zu Schaden.

Zu viel Niederschlag: Der Brenner ist nach einem Erdrutsch derzeit teilweise nicht befahrbar. Es gibt eine Umleitung.

Mühlbachl - Ein großer Erdrutsch hat die Brennerstraße im österreichischen Tirol auf einer Länge von 20 Metern und drei Metern Höhe mit Geröll, Baumstämmen und Schlamm überzogen. Die Strecke (B182) im Bereich des Gemeindegebiets von Mühlbachl bleibt deshalb bis auf Weiteres für den Verkehr gesperrt, wie das Land Tirol am Donnerstag bekanntgab. 

Eine Umleitung erfolgt über die Brennerautobahn (A13). Der Hang war nach Ansicht der Experten noch immer massiv in Bewegung. „Im betroffenen Hang ist noch viel Wasser drin, und es rinnt ein Bach im Hang, wo sonst keiner fließt“, sagte der zuständige Sicherheitsreferent, Klaus Lamplmayr. Grund für den Erdrutsch seien die großen Niederschläge in letzter Zeit. Erst wenn der Hang wieder trocken sei, könne mit der Sanierung des Straßenabschnitts begonnen werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.