200 Notrufe täglich

Telefonterror: Junge schikaniert Polizei

Gmunden - Der Notruf-Terror bei der Polizei im österreichischen Gmunden ist aufgeklärt: Ein Junge hat zugegeben, die Beamten mit seinen Anrufen schikaniert zu haben - aus Langeweile.

Ein 14-Jähriger aus dem Salzkammergut hat gestanden, seit rund einem Monat die Notrufnummer jeden Tag rund 200 Mal angewählt zu haben. Als Motiv nannte der Jugendliche nach Polizeiangaben vom Montag Langeweile. Die Ermittlungen waren nicht einfach, weil der Anrufer ein Telefon ohne SIM-Karte benutzte. Mit Hilfe der Funküberwachung kamen die Behörden dem Anrufer aber doch auf die Schliche. Er muss mit Anzeigen wegen des Missbrauchs von Notzeichengeräten und wegen „Stalkings“ rechnen. Als 14-Jähriger ist er bereits strafmündig.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.