Temposünder umgeht Strafzettel

Australier hat gute Begründung für Raserei

+
Symbolfoto

Sydney - Viel zu schnell war ein Autofahrer in Australien unterwegs - und wurde prompt von einer Polizeistreife angehalten. Doch vor einer Strafe konnte sich der Raser drücken. Aus gutem Grund.

Ein Temposünder ist in Australien aus besonderem Grund um eine Strafe herumgekommen: In seinem Wagen fuhr das Opfer einer Hai-Attacke mit.

Ein Hammerhai hatte den 26 Jahre alten Mann beim Tauchen im Bundesstaat Western Australia zweimal ins Bein gebissen. Freunde fuhren das Opfer in ein Krankenhaus, als das Auto von der Polizei angehalten wurde.

Verrückte Park-Unfälle

Verrückte Park-Unfälle 

Ein Verkehrspolizist wollte einen Strafzettel wegen Geschwindigkeitsübertretung ausstellen, ließ sich aber aufgrund des Notfalls erweichen. Der Verletzte wurde später in ein Krankenhaus in Perth geflogen, wie eine Polizeisprecherin sagte.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.