Teneriffa-Mord: Täter nennt sich "Rächer Gottes"

+
Die Leiche der enthaupteten Britin wird vom Tatort gebracht

Santa Cruz - Die spanische Polizei geht nach der Enthauptung einer 60 Jahre alten Britin auf Teneriffa davon aus, dass die Frau das Zufallsopfer eines Geisteskranken geworden ist.

Der Mann, ein 28-jähriger aus Bulgarien stammender Obdachloser, sei erst im Februar aus der geschlossenen Psychiatrie entlassen worden, berichteten kanarische Medien am Samstag unter Berufung auf die Ermittler. Er war wegen seiner Gewaltausbrüche schon mehrfach festgenommen und schließlich in ein Krankenhaus der Inselhauptstadt Santa Cruz eingewiesen worden. Warum er entlassen wurde, ist nicht bekannt.

Der 28-Jährige war der Britin nach Angaben der Polizei in einen chinesischen Supermarkt gefolgt, hatte dort ein großes Messer aus einem Regal genommen und dutzendfach auf die Frau eingestochen. Anschließend habe er ihr den Kopf abgetrennt. Eine Überwachungskamera hielt den grausigen Mord fest.

Der Mann habe sich selbst als “Messias“ oder “Prophet“ bezeichnet. “Ich bin der Rächer Gottes und bin gekommen, um für Gerechtigkeit zu sorgen“ - mit diesen Worten soll er nach der Tat am Freitag mit dem Kopf seines Opfers durch die Straßen des Urlaubsortes Los Cristianos im Süden Teneriffas gelaufen sein, ehe er mit Hilfe von Passanten überwältigt und festgenommen werden konnte.

Bei dem Opfer handelt es sich um eine Britin chinesischer Abstammung, die wie viele Landsleute ihren Wohnsitz auf der Kanaren-Insel hatte. Das gab eine der beiden Töchter der Frau am Samstag bekannt. Die Getötete war Großmutter von fünf Enkelkindern. Nach Angaben der Tochter war die Frau vor einigen Jahren in Rente gegangen und pendelte bis zu ihrer Ermordung zwischen ihrer Wahlheimat und Frankreich, wo eine der beiden Töchter lebt.

Die Frau kaufte regelmäßig in dem Supermarkt ein, wie es weiter hieß. Der mutmaßliche Mörder hatte sie kurz vor der Tat auf der Straße bedrängt, sie war deshalb in ein Büro des Arbeitsamtes geflüchtet und hatte dort um Hilfe gebeten. Ein Wachmann hatte den Mann daraufhin vertrieben. Als sie sich in Sicherheit wähnte, setzte die Frau ihren Weg zum Supermarkt fort.

Das britische Außenministerium erklärte, es sei in Kontakt mit den Angehörigen des Opfers. Ihnen werde konsularische Hilfe zuteil.

Nach dem Mord fürchtet Teneriffa einen Imageverlust bei den Touristen, zumal die Kanaren-Insel damit wirbt, ein sicheres Urlaubsziel zu sein. Jedes Jahr werden dort rund 1,5 Millionen Gäste aus Großbritannien gezählt. “Dies war ein absoluter Einzelfall“, schrieb der Tourismusbeauftragte José Manuel Bermúdez in einer Mitteilung an britische Medien.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.