Bloggerin Kiamisu: "Tennissocken können richtig cool aussehen"

Vom Symbol der Provinz zum Kultstrumpf: Das Comeback der Tennissocke

+
Mit Tennissocken kann man nichts falsch machen - na ja, fast: Weiße Strümpfe in Adiletten sind immer noch gewöhnungsbedürftig.

Stars wie Katy Perry machen die einst verpönte Tennissocke zum Modetrend der Saison. Dabei war sie in Kassel einst ein Politikum.

Vor 21 Jahren hätten zwei weiße Tennissocken der Kasseler documenta X beinahe den Rang abgelaufen. Weil sich die französische Leiterin der Weltkunstschau, Catherine David, über einen Sockenladen in der Unterführung vor dem Kulturbahnhof mokiert hatte, gründeten zwei heimische Spaßvögel die "sockumenta". Unter anderem stellten sie im Sporthaus Kajulä in der Innenstadt zwei gebrauchte weiße Socken des Tennis-Helden Michael Stich aus.

David verstand den Humor nicht. Für die weit gereiste Dame war Kassel tiefste Provinz, und die Socke war ihr Symbol, vor allem der Tennisstrumpf, der für "sockumenta"-Macher Wolfgang Fricke damals "von überragender Bedeutung" war, wie er heute sagt.

Christmas is coming ❤️❄️

Ein Beitrag geteilt von blurry monday (@blurrymonday) am

Der Autor, der heute in der Nähe von Lüneburg lebt, freut sich darum über das Comeback, das die Tennissocke gerade erlebt. Stars wie Katy Perry und Justin Bieber lassen sich in ihnen fotografieren, Hipster tragen sie in angesagten Clubs, und auch auf der Straße sieht man sie immer öfter. Selbst Luxusmarken haben sie im Programm. Bei Gucci kosten sie schlappe 90 Euro. Keine Frage: Eines der "übelsten Relikte der 80er-Jahre hat wieder Fuß gefasst", wie die "Süddeutsche Zeitung" feststellte.

Man kann deswegen den Kopf schütteln, so wie es die documenta-Leiterin David einst wegen Kassel getan hat. Für die Baunataler Mode-Bloggerin Kim Ahrens alias Kiamisu ist die Rückkehr der Tennissocke jedoch nur konsequent: "Die 80er-Jahre feiern schon lange ein modisches Comeback." Erst sah man Frauen mit dicken Joker-Halsketten, dann trugen Prominente plötzlich wieder Jogginghosen mit Knopfleisten an der Seite. Und nun erobert die Tennissocke erneut die Welt außerhalb des Sportplatzes und Fitnessstudios. "Sportbekleidung ist längst dabei, alltagstauglich zu werden", sagt Ahrens.

Auf der Berliner Fashion Week hat sie sogar Frauen in High Heels mit Tennissocken gesichtet. "Wer schüchterner ist, trägt sie in Sneakers zu hochgekrempelten Jeans", sagt die 27-Jährige. Nur auf ihrem eigenen Blog und auch auf ihrer Instagram-Seite sucht man die Tennissocke bislang vergebens: "Das kommt noch. Bislang ist es mir dafür zu kalt."

Wolfgang Fricke

Echte Fans indes schreckt der Winter nicht ab. Mit der Tennissocke können sie zeigen, dass sie anders sind als der Rest der Welt, der schwarze Strümpfe trägt. Der "sockumenta"-Erfinder Fricke zieht sie angeblich nur an, wenn er nostalgisch wird und sich an seine Aktion von 1997 erinnert. Von Wimbledon-Sieger Stich wollten er und sein Mitstreiter Hans-Jochen Maus damals mehr als nur gespendete Socken. Sie luden Deutschlands erfolgreichsten Tennisspieler nach Boris Becker zu einem Show-Duell nach Kassel ein. Der ehemalige Vierte der Weltrangliste sollte ein Tennisspiel nur mit drei Socken bekleidet bestreiten - ein Strumpf sollte seinen Penis bedecken. Ähnlich hatte es die Funkrock-Band Red Hot Chili Peppers getan. Ihr Gruppen-Akt ist unter dem Titel "Socks on Cocks" legendär. Stich spielte jedoch nicht nach Kassel - auch nicht angezogen.

Dass die Socke und speziell die Sportvariante nun wieder in aller Munde ist, hält Fricke nur für gerechtfertigt: "Sie ist am weitesten vom Gesicht entfernt und hat einen harten Job." Nicht einmal die ehemalige documenta-Chefin Catherine David wird verhindern können, dass 2018 das Jahr der Tennissocke wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.