Sie schossen zurück

Kopenhagen: Haben Leibwächter ein Massaker verhindert?

+
Einschusslöcher im Café des Kulturzentrums Krudttönden.

Kopenhagen - Die schwedischen Leibwächter von Mohammed-Zeichner Lars Vilks haben laut Medien bei dem ersten Terroranschlag von Kopenhagen auf den Täter geschossen und so ein Massaker verhindert.

Bei dem Anschlag auf das Kulturzentrum in Kopenhagen haben einem Medienbericht zufolge die zum Schutz des Künstlers Lars Vilks eingesetzten schwedischen Leibwächter womöglich ein Massaker verhindert. Die schwedische Zeitung "Sydsvenskan" berichtete am Mittwoch unter Berufung auf Polizeikreise, die beiden schwedischen Polizisten hätten das Feuer erwidert. Einer der Beamten habe sein ganzes Magazin verschossen und so den Angreifer in die Flucht geschlagen. Der Polizeivertreter Jarl Holmström sagte der Zeitung, die Beamten hätten "vorbildlich" auf den Angriff reagiert.

Der 22-jährige Angreifer Omar El-Hussein hatte am Samstagnachmittag zunächst versucht, durch Seiteneingänge in eine Diskussionsveranstaltung zum Thema Islam und Meinungsfreiheit im Kopenhagener Kulturzentrum Krudttönden zu gelangen, an der auch Vilks teilnahm. Der Künstler hatte 2007 durch Zeichnungen des Propheten Mohammed als Hund den Zorn militanter Muslime auf sich gezogen und stand seitdem unter Polizeischutz. Da alle Türen verschlossen war, schoss der Attentäter schließlich von außen durch die Fenster auf die Diskussionsteilnehmer.

Bei dem Angriff wurde ein Zuschauer getötet, drei Polizisten wurden verletzt. Nach dem Angriff floh der Attentäter zunächst. In der Nacht zu Sonntag erschoss er vor einer Synagoge einen Juden und verletzte zwei Polizisten. Im Morgengrauen wurde der junge Mann schließlich vor seiner Wohnung von der Polizei erschossen. Vilks kritisierte am Dienstag die dänischen Sicherheitsvorkehrungen als unzureichend. Die Polizei habe trotz der erhöhten Gefährdungslage nach den Anschlägen auf die französische Satire-Zeitung "Charlie Hebdo" nicht reagiert, sagte Vilks der Nachrichtenagentur AFP.

Bilder: Kopenhagen gedenkt der Terror-Opfer

Bilder: Kopenhagen gedenkt der Terror-Opfer

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.